Quantcast
peoplepill id: georg-koenig
GK
1 views today
5 views this week
Georg König

Georg König

German theologian
Georg König
The basics

Quick Facts

Intro German theologian
Was Religious scholar Theologian Professor Educator
From Germany
Type Academia Religion
Gender male
Birth 2 February 1590, Amberg, Germany
Death 10 September 1654, Altdorf bei Nürnberg, Germany (aged 64 years)
Star sign AquariusAquarius
The details

Biography

Georg König (* 2. Februar 1590 in Amberg; † 10. September 1654 in Altdorf) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben

Der Sohn eines kurpfälzischen Beamten besuchte Schulen in Regensburg und das Gymnasium in Sulzbach, bevor er sich 1605 an der Universität Altdorf immatrikulierte. Dort absolvierte er bei Ernst Soner und Jakob Schopper (1545–1616) ein Studium der Philosophie sowie der Theologie. König wechselte 1609 an die Universität Wittenberg, wo er bei Leonhard Hutter, Friedrich Balduin und Wolfgang Franz die Vorlesungen besuchte, und 1611 an die Universität Jena, wo er bei Johannes Major, Albert Grauer und Ambrosius Reuden (1543–1615) weitere theologische Studien betrieb. 1614 begann er eine theologische Laufbahn als Prediger in Altdorf, wurde dann Pfarrer und schließlich Professor der Theologie an der Altdorfer Universität.

Um den nötigen akademischen Grad für diese Aufgabe zu besitzen, promovierte er 1626 an der Universität Marburg zum Doktor der Theologie, wurde 1644 erster Bibliothekar in Altdorf und hatte als ein hoch geachteter lutherischer Theologe sein Leben beschlossen. König war jedoch darum bestrebt, in der theologischen Auseinandersetzung seiner Zeit, einen weniger kontroversen Standpunkt zu vertreten. Dadurch hatte sich der fünfmalige Rektor der Altdorfer Hochschule, sich den lutherischen orthodoxen Streittheologen seiner Zeit verdächtig gemacht, die Interessen der Sozianer zu vertreten. Zumal er mit den Größen der theologischen Richtung Johannes Crell und Martin Ruarus in Kontakt stand. Auch mit Georg Calixt hatte er in einem freundschaftlichen Kontakt gestanden, dessen Anhänger sein Schwiegersohn Theodor Hackspan (1607–1659) geworden war.

Werkauswahl

  • Vindiciae sacrae conjunctim editae…, 1628, 1651
  • Casus Conscientiae, 1654, 1676

Literatur

  • Wolfgang Mährle: Academia Norica: Wissenschaft und Bildung an der Nürnberger Hohen Schule in Altdorf (1575–1623). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2000. ISBN 3-515-07515-1
  • Julius August Wagenmann: König, Georg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 16, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 507 f.
  • König, George. In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 15, Leipzig 1737, Spalte 1236.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 16 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.zedler-lexikon.de/index.html?c=blaettern&bandnummer=15&seitenzahl=609
https://kxp.k10plus.de/DB=1.28/REL?RELTYPE=TT&PPN=004091159
https://d-nb.info/gnd/116292008
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=116292008
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=116292008
https://viaf.org/viaf/40126301/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Georg_K%C3%B6nig_(Theologe)
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes