Quantcast
FD
Germany
53 views this week
Fritz Degelow

Fritz Degelow deutscher SS-Sturmbannführer und Kommandeur der Wachkompanie im KZ Dachau

deutscher SS-Sturmbannführer und Kommandeur der Wachkompanie im KZ Dachau
The basics
Quick Facts
Intro deutscher SS-Sturmbannführer und Kommandeur der Wachkompanie im KZ Dachau
Countries Germany
Occupations Military personnel Concentration camp overseer
Gender male
Birth 25 February 1892
Star sign PiscesPisces
The details
Biography

Fritz Degelow (* 25. Februar 1892; † 4. Februar 1958) war ein deutscher SS-Sturmbannführer und als Kommandeur des Wachbataillons beim KZ Dachau eingesetzt.

Biografie

Degelow, von Beruf Wirtschaftsprüfer, trat im Oktober 1933 in die SS (Mitgliedsnummer 178.978) ein. Von 1940 bis 1941 war er in führender Funktion bei der SS-Totenkopfstandarte 15. Anschließend leitete er das SS-Ersatzbataillon „Westland“ bis 1943 und war danach bis Juni 1944 bei einem Panzerkorps der Waffen-SS tätig. Ab dem 23. Juni 1944 war Degelow Bataillonskommandeur der Wachkompanie beim KZ Dachau und leitete auch die Wachmannschaften der Kauferinger Nebenlager. Am 26. April 1945 leitete er einen Evakuierungsmarsch von knapp 7000 Häftlingen aus dem KZ Dachau, den er am 28. April 1945 bei Wolfratshausen stoppen ließ. Auf diesem Marsch starben viele Häftlinge infolge Erschießung durch SS-Männer, weil sie marschunfähig waren. Etliche verstarben aber auch durch Erschöpfung.

Am 15. November 1945 wurde Degelow im Dachau-Hauptprozess, der im Rahmen der Dachauer Prozesse stattfand, als Kriegsverbrecher von einem US-amerikanischen Militärgericht angeklagt und am 13. Dezember 1945 mit fünfunddreißig weiteren Mitangeklagten zum Tod durch den Strang verurteilt. Beim Urteil wurden als individuelle Exzesstaten bei Degelow die Leitung des Evakuierungsmarsches aus dem KZ Dachau am 26. April 1945 berücksichtigt. Degelow führte zu seiner Verteidigung an, dass er für den Evakuierungsmarsch nicht verantwortlich gewesen sei, sondern auf Befehl von dem Lagerkommandanten Eduard Weiter gehandelt hätte. Das Urteil wurde später auf eine zehnjährige Haftstrafe reduziert. Degelow wurde im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg inhaftiert und am 7. Dezember 1951 aus der Haft entlassen.

Über die Zeit nach seiner Haft ist nichts bekannt. Fritz Degelow verstarb am 4. Februar 1958 in Essen.

Literatur

  • Case No. 000-50-2 (US vs. Martin Gottfried Weiss et al) Tried 13 Dec. 45 in eng. Sprache (pdf-datei; 40,9 MB)
  • Holger Lessing: Der erste Dachauer Prozess (1945/46). Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1993, ISBN 3-7890-2933-5.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://www.a-wagner-online.de/todesmarsch/marsch09.htm
http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/Holocaust/dachautrial/d3.pdf
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes