Quantcast
peoplepill id: friedrich-bidschof
FB
8 views today
9 views this week
Friedrich Bidschof

Friedrich Bidschof

Friedrich Bidschof
The basics

Quick Facts

Was Astronomer
From Austria-Hungary Austria
Type Science
Gender male
Birth 6 December 1864, Vienna, Austria
Death 7 December 1915 (aged 51 years)
Star sign Sagittarius
Family
Children: Erna Bidschof
Education
University of Vienna
The details

Biography

Friedrich Andreas Markus Alexander Bidschof (* 6. Dezember 1864 in Wien; † 7. Dezember 1915 ebenda) war ein österreichischer Astronom.

Leben

Friedrich Bidschof war der Sohn eines Beamten der Donau-Dampfschifffahrtsgesellschaft. Der Astronom Johann Palisa war sein Schwiegervater. Friedrich Bidschof besuchte die Volksschule und das k.k. akademische Gymnasium in Wien und studierte nach der Matura 1882 Philosophie, Mathematik, Physik und Astronomie an der Universität Wien. Im August 1887 wurde er zum Dr. phil. promoviert.

Friedrich Bidschof wirkte dabei noch während seines Studiums ab Juli 1884 als Volontär an der k.k. Sternwarte Wien. Im Jahr 1890 wurde er zum wirklichen Assistenten der k.k. Sternwarte Wien ernannt. Im Jahr 1892 erhielt er von der Universität ein Ausbildungsstipendium und besuchte bei seinen Studienreisen die Sternwarten in Mailand, Nizza, Marseille, Lyon, Paris, Hamburg, Kopenhagen, Berlin, Leipzig, Jena und in Potsdam. Dabei bildete er sich im Besonderen in Paris in astrophotographischen und in Potsdam in spektroskopischen Arbeitsmethoden weiter. Im Jahr 1897 entdeckte Friedrich Bidschof die Spiralgalaxie IC 2951. Am 26. September 1899 wurde er Adjunkt der k.k. Sternwarte Wien, wechselte jedoch bereits ein Jahr später auf die besser besoldete Stelle als Adjunkt des k.k. Maritimen Observatoriums Triest, die er am 25. November 1900 antrat. Friedrich Bidschof starb am 7. Dezember 1915 in der Wohnung seines Schwiegervaters Johann Palisa auf der k.k. Sternwarte Wien.

Friedrich Bidschof war Mitglied der Astronomischen Gesellschaft und wurde am 4. Mai 1903 als Mitglied (Matrikel-Nr. 3163) in die Leopoldina aufgenommen.

Er war seit 1901 mit seiner Frau Helene, geborene Palisa, verheiratet. Nach der gemeinsamen Tochter Erna wurde von seinem Schwiegervater Johann Palisa der am 22. August 1895 vom französischen Astronomen Auguste Charlois in Nizza entdeckte Asteroid (406) Erna benannt.

Schriften

  • Bestimmung der Bahn des Planeten 175 Andromache. In: Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, 98,2a, 1889, S. 485–498 (Digitalisat)
  • Bestimmung der Bahn des Kometen 1890 II. In: Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, 100, 2a, 1891, S. 515–532 (Digitalisat)
  • Bestimmung der Bahn des Planeten M Thule. In: Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, 100, 2a, 1891, S. 937–991 (Digitalisat)
  • Über die Bedeutung der Photographie für die Erforschung der Beschaffenheit und der Bewegungen der Gestirne. In: Schriften des Vereins zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse Wien, 37, 1897, S. 151–225 (Digitalisat)
  • Die Entwicklung der Astronomie in Amerika. In: Schriften des Vereins zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse Wien, 38, 1898, S. 483–574 (Digitalisat)
  • Der Planet Mars. (1 Falttafel.). In: Schriften des Vereins zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse Wien, 39, 1899, S. 395–445 (Digitalisat)
  • mit Johann Palisa: Katalog von 1238 Sternen, auf Grund der in den Bänden I und II der "Publicationen der v. KuffnerŽschen Sternwarte in Wien (Ottakring)" enthaltenen Meridiankreisbeobachtungen. (Ausgearb. und auf das Äquinoctium 1890.0 bezogen). In: Denkschriften der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, 67, 1899, S. 785–848 (Digitalisat)
  • Über die Grösse und die Zahl der Sterne. In: Schriften des Vereins zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse Wien, 40, 1900, S. 387–453 (Digitalisat)
  • mit Arthur Vital: Fünfstellige mathematische und astronomische Tafeln. Zum Gebrauche für Mathematiker, Astronomen, Geographen und Seeleute. Deuticke, Wien und Leipzig 1905 (Digitalisat)

Literatur

  • Astronomische Gesellschaft: Porträtgallerie der Astronomischen Gesellschaft. Tullberg, Stockholm 1904, S. 10 Digitalisat
  • Bidschof, Friedrich (1864–1915), Astronom In: Österreichisches Biographisches Lexikon ab 1815 (2. überarbeitete Auflage – online) (ÖBL), Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2003–2018, ISBN 978-3-7001-3213-4
  • Samuel Oppenheim: Anzeige des Todes von Friedrich Bidschof. In: Astronomische Nachrichten, 202, 9, 1916, S. 251 Digitalisat
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 17 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://www.biodiversitylibrary.org/item/23970#page/72/mode/1up
https://www.zobodat.at/pdf/SBAWW_98_2a_0485-0498.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/SBAWW_100_2a_0515-0532.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/SBAWW_100_2a_0937-0991.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/SVVNWK_37_0151-0225.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/SVVNWK_38_0483-0574.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/SVVNWK_39_0395-0445.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/DAKW_67_0785-0848.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/SVVNWK_40_0387-0453.pdf
https://archive.org/details/fnfstelligemath00vitagoog/page/n9
https://www.to.ee/muuseum/Main/Downloads/Gesellschaft.pdf
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon pandora tunein gplay iheart itunes