Quantcast
FG
Germany
83 views this week
Friedhelm Grundmann

Friedhelm Grundmann

German architect
The basics
Quick Facts
Intro German architect
Countries Germany
Occupations Architect Educator
Gender male
Birth 24 April 1925
Death 27 October 2015
Friedhelm Grundmann
The details
Biography

Friedhelm Grundmann (* 24. April 1925 in Bad Warmbrunn; † 27. Oktober 2015 in Hamburg) war ein deutscher Architekt und Professor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Er plante allein oder mit anderen Architekten zahlreiche Kirchen in Norddeutschland und mehrere U-Bahnhöfe in Hamburg. Bei der Ausstattung von Kirchen und U-Bahn-Stationen kooperierte er oft mit dem Bildhauer Hans Kock.

Leben

U-Bahnhof Lübecker Straße (1961, mit H. Sandtmann)

Der Sohn des Kunsthistorikers und Denkmalpflegers Günther Grundmann begann 1943 ein Architekturstudium an der Technischen Hochschule Breslau, wurde aber bereits nach einem Semester zum Kriegsdienst einberufen. Nach Kriegsende setzte er sein Studium 1946 an der Technischen Hochschule München fort; zu seinen Lehrern dort zählten Adolf Abel, Martin Elsaesser und Robert Vorhoelzer. Nach dem Abschluss 1951 ging er nach Hamburg, wo er bis 1956 bei Werner Kallmorgen arbeitete. Danach arbeitete er in wechselnden Partnerschaften mit den Architekten Horst Sandtmann, Otto Rehder, Friedhelm Zeuner und zuletzt Mathias Hein. 1962 wurde er in den Hamburger Denkmalrat berufen, 1975 folgte die Ernennung zum Professor an der damaligen Fachhochschule Hamburg, zunächst für Architektur und ab 1980 für Entwerfen und Architekturgeschichte. Zwischen 1982 und seiner Emeritierung 1988 war er zudem als Dekan der Fakultät tätig. Seit 1976 war er Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Seine Kirchenbauten führten ihn zu einem Engagement für den Deutschen Evangelischen Kirchentag. Grundmann war von 1982 bis 2002 Herausgeber der Zeitschrift Kunst und Kirche.

Bauten (Auswahl)

Christuskirche in Bad Schwartau
  • Zugang zur Barmbeker U-Bahn-Station in Hamburg (1959, abgerissen 2009)
  • Christuskirche in Bad Schwartau (1960–1962)
  • U-Bahnhof Lübecker Straße in Hamburg (1961, mit Horst Sandtmann)
  • Friedrich-von-Bodelschwingh-Kirche in Lübeck
  • Simeonkirche, Sievekingsallee 12d, in Hamburg (1965) (zusammen mit Herbert Kuhn und Friedhelm Zeuner)
  • Dankeskirche Rahlstedt-Ost (gesamtes Ensemble mit Kirche, Pastoraten, Gemeindezentrum) (eingeweiht 1967)
  • Nathan-Söderblom Kirche in Reinbek (1966–1970)
  • Haus Grundmann, Eickhoffweg 42a in Hamburg-Wandsbek (1967)
  • Gemeindezentrum Mümmelmannsberg in Hamburg (zusammen mit Otto Rehder und Friedhelm Zeuner) (1976)
  • Wiederaufbau der Kirche St. Trinitatis in Hamburg-Altona (1963–1969)
  • Wiederaufbau des Lübecker Doms (1963–1982)
  • Umgestaltung des Greifswalder Doms (bis 1989)
  • Umgestaltung des U- und Busbahnhofs Wandsbek Markt in Hamburg (2005, mit Mathias Hein)

Schriften

  • (mit Hans-Jürgen Benedict, Karin Berkemann, Frank Pieter Hesse): Baukunst von morgen! Hamburgs Kirchen der Nachkriegszeit. Dölling und Galitz, München 2007, ISBN 3-93790460-3.
  • Carl Gotthard Langhans (1732–1808). Lebensbild und Architekturführer. Bergstadt Verlag Korn, Würzburg 2007, ISBN 978-3-87057-280-8.
  • (mit Fotografien von Michael Zapf): Hamburg, Stadt der Brücken. Medien-Verlag Schubert, Hamburg 2003, ISBN 3-92922989-7.
  • (mit Thomas Helms): Wenn Steine predigen. Medien-Verlag Schubert, Hamburg 1993, ISBN 3-929229-14-5.
  • Backsteingotik an der Ostseeküste. Dümmler, Bonn 1987, ISBN 3-427-91261-2.
  • Hamburg (= Deutsche Lande – Deutsche Kunst) Deutscher Kunstverlag, München / Berlin 1978, ISBN 3-422-00107-7.
  • (mit Manfred Fischer, Manfred Sack): Architektur und Denkmalpflege. Neue Architektur in historischer Umgebung. Moos, Gräfelfing / München 1975, ISBN 3-7879-0084-5.

Literatur

  • Karin Berkemann: „Baukunst von morgen!“ Hamburgs Kirchen der Nachkriegszeit. Hrsg.: Denkmalschutzamt Hamburg. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-937904-60-3, S. 63. 
  • Ralf Lange: Hamburg. Wiederaufbau und Neuplanung 1943–1963. Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus 1994, ISBN 3-7845-4610-2. (darin Kurzbiografie)
  • Volkwin Marg, Reiner Schröder: Architektur in Hamburg seit 1900, Junius-Verlag, Hamburg, 1993 ISBN 3-88506-206-2
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes