Quantcast
peoplepill id: frederick-bernett
FAB
1 views today
1 views this week
Frederick A. Bernett
German-American antiquarian

Frederick A. Bernett

Frederick A. Bernett
The basics

Quick Facts

Intro German-American antiquarian
Was Businessperson Antiquarian
From Germany
Field Business Social science
Gender male
Birth 15 June 1906, Charlottenburg, Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin, Germany
Death 8 June 1993 (aged 87 years)
Star sign Gemini
The details (from wikipedia)

Biography

Frederick A. Bernett, geboren als Fritz Alexander Bernstein, (* 15. Juni 1906 in Charlottenburg; † 8. Juni 1993 in Larchmont (New York)) war ein deutsch-amerikanischer Antiquar.

Fritz Bernstein, Sohn des Kaufmanns Benno Bernstein (1872–1956), besuchte das Kaiserin-Augusta-Gymnasium in Charlottenburg bis zum Abitur 1924. Danach studierte er zunächst ein Semester Jura in Freiburg und dann Kunstgeschichte und Klassische Archäologie in Berlin. 1931 wurde er dort bei Leopold Giese promoviert. Anschließend war er von 1931 bis 1933 Volontär an den Berliner Museen. Wegen fehlender Berufsaussichten aus „rassischen Gründen“ emigrierte er 1933 nach Paris, wo er eine Stelle bei dem Kunstverlag Van Oest fand. 1938 heiratete er Ilse Blum (* 23. Juni 1910 in Berlin; † 2000), Tochter des Bankiers Karl Blum, die 1934 bei Hans Kauffmann in Berlin in Kunstgeschichte promoviert worden war. Im Frühjahr 1941 emigrierten die beiden in die USA. Hier gründeten sie im Mai 1944 in New York das Antiquariat F. A. Bernett Books, spezialisiert auf Kunst, Architektur, Archäologie und Randgebiete. 1953 wurde der Firmensitz nach Larchmont, New York verlegt. Der Sohn Peter Bernett trat 1973 in die Firma ein. 1996 wurde der Sitz der Firma nach Boston verlegt.

Literatur

  • Donald C. Dickinson: Dictionary of American Antiquarian Bookdealers. Greenwood Press, Westport, Conn. 1998, ISBN 0-313-26675-1, S. 17–18 (Google Books).
  • Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. Teil 1: A–K. K. G. Saur, München 1999, ISBN 3-598-11339-0, S. 46–47.

Anmerkungen

  1. Dissertation Der deutsche Schloßbau in der Renaissance (1530–1618). Typen und Entwicklung seiner Grundrißanlage. Heitz, Straßburg 1933.
  2. Dissertation Andrea Mantegna und die Antike. Heitz, Straßburg 1936. Siehe Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. Teil 1: A–K. K. G. Saur, München 1999, ISBN 3-598-11339-0, S. 47–48 mit Lebenslauf.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 12 Sep 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Frederick A. Bernett

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes