Quantcast
peoplepill id: ferdinand-meyer-wismar
FM
1 views today
1 views this week
Ferdinand Meyer-Wismar
German painter

Ferdinand Meyer-Wismar

Ferdinand Meyer-Wismar
The basics

Quick Facts

Intro German painter
A.K.A. Ferdinand Meyer
Was Painter
From Germany
Field Arts
Gender male
Birth 14 January 1833, Wismar
Death 26 March 1917, Schwerin (aged 84 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Ferdinand Meyer auch Ferdinand Meyer-Wismar (* 14. Januar 1833 in Wismar; † 26. März 1917 in Schwerin) war ein deutscher Genre- und Porträtmaler.

Leben

Ferdinand Meyer erhielt seinen ersten Unterricht beim Schweriner Hofmaler Gaston Lenthe. Er besuchte danach die Dresdner Kunstakademie und wechselte dann nach München zum Genremaler Karl von Enhuber. Die Jahre 1858 bis 1861 verbrachte er in den Vereinigten Staaten, u. a. in New York und Mobile (Alabama). Zurück in Deutschland, ließ er sich erneut in München nieder, wo er bis 1887 wirkte. Hier entstanden vor allem Genremotive aus dem bayerischen Hochland. Von 1887 bis zu seinem Tode war er dann wieder in seiner mecklenburgischen Heimat in Schwerin ansässig. Ab etwa 1884 signierte er seine Werke mit Meyer-Wismar. Meyer war mit seinen Werken mehrmals auf den Ausstellungen der königlichen Akademie der Künste in Berlin vertreten wie auch auf den Weltausstellungen in Paris 1867, Wien 1873 und in Philadelphia 1876. Das Staatliche Museum Schwerin besitzt 15 seiner Werke.

„Sein malerisches Werk ist von der Münchener Kunst geprägt. Er bevorzugt volkstümliche Szenen mit starker Beziehung zur Gegenständlichkeit und Porträts. Die Bilder sind in feiner Pinselführung, warmer Farbigkeit und mit Akuratesse ausgeführt. Ob humorvoll oder zum Teil sentimental, immer ist er bestrebt, das Leben der einfachen Schichten der Bevölkerung wiederzugeben.“

Lisa Jürß

Werke (Auswahl)

  • Selbstbildnis
  • Strickende alte Frau
  • Beim Zahnarzt
  • Beim Dorfbarbier
  • Kartenspieler
  • Angler
  • Fastnachtsgaudi
  • Im Quartier
  • Die nachsitzenden Jungen, 1862
  • Das große Los, 1863
  • Familienglück in der Tischlerwerkstatt, 1866
  • Bildnis des Oberhofbaurates Hermann Willebrand, 1896
  • Nach Feierabend, 1905

Im Staatlichen Museum Schwerin wurden 1976 auf der Ausstellung 100 Jahre Mecklenburgische Malerei sieben seiner Werke gezeigt.

Literatur

  • Meyer, Ferdinand gen. Meyer-Wismar. In: Friedrich von Boetticher: Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Beitrag zur Kunstgeschichte. Band 2/1, Dresden 1898/1901, S. 34 (archive.org).
  • Meyer, Ferdinand. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 24: Mandere–Möhl. E. A. Seemann, Leipzig 1930, S. 471. 
  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 6576. 
  • Aus der Tradition zur Moderne: Malerei von 1870 bis 1935. [anlässlich der Ausstellung, die vom 3. März bis 21. Mai 2000 im Staatlichen Museum Schwerin gezeigt wird]. Gemäldesammlung Staatliches Museum Schwerin 2000, ISBN 3-86106-057-4, S. 14–16/148
  • Friedrich Schlie: Beschreibendes Verzeichniss der Werke neuerer Meister in der Grossherzoglichen Gemälde-Gallerie zu Schwerin. Druck der Bärensprungschen Hofbuchdruckerei, Schwerin 1884, S. 47–50 (Digitalisat bei Internet Archive).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Ferdinand Meyer-Wismar

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes