Quantcast
ET
Germany
136 views this week
Ewald Tauer

Ewald Tauer

German amateur wrestler
The basics
Quick Facts
Intro German amateur wrestler
Countries Germany
Occupations Amateur wrestler
Gender male
Birth 8 June 1941 (Munich, Upper Bavaria, Bavaria, Germany)
The details
Biography

Ewald Tauer (* 8. Juni 1941 in München) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er war Gewinner der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1962 im freien Stil im Federgewicht.

Werdegang

Ewald Tauer wuchs in München auf. Er entstammt einer Ringerfamilie, denn schon sein Vater Ewald Tauer sen. war 1943 deutscher Meister im freien Stil im Weltergewicht geworden. Wie der Vater startete er für den ESV Sportfreunde Neuaubing, einem Münchner Sportverein und wurde schon mit 14 Jahren 1955 deutscher Jugendmeister im freien Stil in der Klasse bis 40 kg Körpergewicht, dem er 1959 in Schorndorf einen weiteren Sieg in der deutschen Jugendmeisterschaft im griech.-röm. Stil in der Klasse bis 57 kg Körpergewicht folgen ließ. Bereits 1960 gewann Tauer, der im Betrieb des Vaters seines Neuaubinger Mannschaftskameraden Gottlieb Neumair das Metzgerhandwerk erlernte, seinen ersten deutschen Meistertitel bei den Senioren im freien Stil im Bantamgewicht. Im griech.-röm. Stil wurde er im gleichen Jahr deutscher Vizemeister im Bantamgewicht hinter Heinz Heuser aus Dettingen.

Bei der gesamtdeutschen Olympiaausscheidung für die Spiele 1960 in Rom startete Ewald in beiden Stilarten. Während er im freien Stil den 2. Platz hinter Fred Kämmerer aus Halle (Saale) belegte, setzte er sich im griechisch-römischen Stil überraschenderweise gegen den WM-Dritten von 1958 Lothar Fischer aus Leuna und Heinz Heuser durch. Bei den Olympischen Spielen hielt er sich wacker, musste aber letztendlich seiner Unerfahrenheit auf der internationalen Ringermatte Tribut zollen und landete mit nur einem Sieg auf dem 13. Platz.

Seinen zweiten Einsatz bei einer internationalen Meisterschaft absolvierte Ewald bei der Weltmeisterschaft 1962 in Toledo/USA; er startete hier in beiden Stilarten im Federgewicht. Im freien Stil gelang ihm dabei der größte Erfolg seiner kurzen Laufbahn, denn er gewann die WM-Bronzemedaille. Auch im griech.-römischen Stil zeigte er gute Kämpfe und kam auf den 8. Platz.

In den nächsten Jahren gelang es Ewald Tauer nicht mehr, sich für internationale Meisterschaften zu qualifizieren. Ab 1965 startete er, obwohl erst 24 Jahre alt, nur mehr in Mannschaftskämpfen für seinen Verein "Sportfreunde" Neuaubing.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, F = freier Stil, GR = griech.-röm. Stil, Ba = Bantamgewicht, Fe = Federgewicht, damals bis 57 kg bzw. 63 kg Körpergewicht)

  • 1960, 13. Platz, OS in Rom, GR, Ba, mit einem Sieg über Jon Tveiten, Norwegen u. Niederlagen gegen Gilbert Dubier, Frankreich u. Michel Nakouzi, Libanon;
  • 1962, 3. Platz, WM in Toledo/USA, F, Fe, mit einem Sieg über Alexander Geanta, Rumänien, einem Unentschieden gegen Stefanos Ioannidis, Griechenland u. trotz Niederlagen gegen Mohammad Khadem, Iran, Frederik Mattehus, Südafrika u. Osamu Watanabe, Japan;
  • 1962, 8. Platz, WM in Toledo/USA, GR, Fe, mit Siegen über Hamid Mansoor Mustafa, Ägypten u. Hector Maldonado, Argentinien u. Niederlagen gegen Imre Polyák, Ungarn u. Iwan Iwanow, Bulgarien

Länderkämpfe

  • 1960, UdSSR gegen BRD, GR, Ba, Punktniederlage gegen Amari Egadse,
  • 1960, UdSSR gegen BRD, GR, Ba, Punktniederlage gegen Boris Gurewitsch,
  • 1960, UdSSR gegen BRD, GR, Ba, Punktniederlage gegen Wladlen Trostjanski,
  • 1962, Polen gegen BRD, F, Fe, Punktniederlage gegen Zurawsky,
  • 1962, Polen gegen BRD, F, Fe, Unentschieden gegen Najmarek,
  • 1963, Schweden gegen BRD, GR, Fe, Punktniederlage gegen Olsson,
  • 1963, Schweden gegen BRD, GR, Fe, Unentschieden gegen Lars Andersson,
  • 1963, BRD gegen Schweiz, GR, Fe, Punktsieg über Sperisen

Olympia-Qualifikations-Turniere

  • 1960, 1. Platz, GR, Ba, vor Lothar Fischer (Ringer), Leuna, Heinz Heuser, Dettingen u. Heppner, Neubrandenburg,
  • 1960, 2. Platz, F, Ba, hinter Fred Kämmerer, Halle u. vor Jürgen Reidel, Leipzig u. Klaus Scherer, Heusweiler

Deutsche Meisterschaften

  • 1960, 2. Platz, GR, Ba, hinter Heinz Heuser, Dettingen u. vor Klaus Scherer, Heusweiler,
  • 1960, 1. Platz, F, Ba, vor Horst Derichs, Bonn u. Klaus Scherer,
  • 1961, 2. Platz, F, Fe, hinter Fritz Schrader, Dortmund-Hörde u. vor Paul Piefel, Dortmund,
  • 1962, 1. Platz, GR, Fe, vor Hans-Peter Bauer, Riegelsberg u. Eberhard Fonger, Krefeld,
  • 1962, 2. Platz, F, Fe, hinter Franz Swoboda, Neuaubing u. vor Berthold Oßwald, Stuttgart-Münster,
  • 1963, 3. Platz, GR, Fe, hinter Fritz Schrader u. Herbert Widmann, "Armin" München,
  • 1964, 2. Platz, GR, Fe, hinter Berthold Oßwald u. vor Fritz Schrader

Quellen

  • 1) Div. Ausgaben der Fachzeitschrift "Athletik" aus den Jahren 1955 bis 1965,
  • 2) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976
  • 3) Jahrbuch 1972 des Deutschen Ringer Bundes, Athletik-Verlag, Karlsruhe, 1972
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes