Quantcast
EA
Poland
17 views this week
Eugeniusz Arct

Eugeniusz Arct

Polish painter
The basics
Quick Facts
Intro Polish painter
Countries Poland
Occupations Painter Educator
Gender male
Birth 24 December 1899 (Odessa, Odessa Oblast, Ukraine)
Death 1 January 1974 (Warsaw, Masovian Voivodeship, Poland)
Education Academy of Fine Arts
The details
Biography

Eugeniusz Arct (* 24. Dezember 1899 in Odessa; † 1974 in Warschau) war ein polnischer Maler und Hochschullehrer.

Leben

Arct studierte von 1918 bis 1920 an der Kunstgewerbeschule in Luzern bei Joseph von Moos sowie von 1923 bis 1930 an der Warschauer Akademie der Bildenden Künste bei Tadeusz Pruszkowski. Sein Studium schloss er 1936 ab. Von 1929 bis 1939 war er Gründungsmitglied der Warschauer Künstlergruppe „Szkola Warszawska“ und seit 1934 beim „Blok Zawodowych Artystów Plastyków“ (Blok ZAP), mit denen er ausstellte. Ab 1930 war er als Assistent an der Warschauer Kunstakademie tätig, 1946 wurde er hier Juniorprofessor und seit 1950 wirkte er als Professor an der Hochschule. Einige Jahre war er Dekan der Fakultät für Malerei. Arcts war aktives Mitglied im Verband der Polnischen Bildenden Künstler ZPAP.

Werk

Seine Werke sind vor Allem Landschaftsbilder und Stillleben in Öl, seine Motive fand er ganz vorwiegend in Warschau, daneben auch in Kazimierz Dolny, Italien und der Schweiz. Sein Werk wurde von den post-impressionistischen Strömungen um Tadeusz Pruszkowski sowie dem Polnischen Kolorismus beeinflusst.

Arct stellte seine Bilder im In- und Ausland aus. So wurden seine Werke auf der Ausstellung polnischer Kunst in Moskau im Jahr 1933, auf den Biennalen in Venedig der Jahre 1934 und 1952 und in den Jahren 1934, 1937 und 1938 in der Galerie der Carnegie Mellon University in Pittsburgh gezeigt. Auch auf der Kunstausstellung der Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin, der „Exposition internationale des arts et techniques dans la Vie Moderne“ im Rahmen der Weltfachausstellung in Paris im Jahr 1937 und der „World Exposition“ in New York 1939 wurden seine Bilder ausgestellt.

1978 wurde posthum eine Ausstellung seiner Werke in der Galeria Zachęta in Warschau veranstaltet. Seine Arbeiten wurden vom Nationalmuseum Warschau, dem Polnischen Museum Amerikas in Chicago (englisch: „The Polish Museum of America“), und dem Historischen Museum Warschaus angekauft.

Literatur

  • Tomasz Adam Pruszak, Malarstwo polskie ze zbiorow Narodowego Banku Polskiego (Polish Paintings in the Collection of the National Bank of Poland), NBP - Nationalbank Polen (Hrsg.), Verlag Rosikon Press, ISBN 978-83-88848-69-8, Warschau 2009, S. 36 und 79f.

Einzelnachweise und Anmerkungen


The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes