Quantcast
peoplepill id: eugen-sommer
ES
1 views today
1 views this week
Eugen Sommer

Eugen Sommer

Politicus
Eugen Sommer
The basics

Quick Facts

Intro Politicus
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 23 May 1876, Edenkoben, Germany
Death 18 May 1961 (aged 85 years)
Star sign Gemini
Politics Christian Democratic Union
Peoplepill ID eugen-sommer
The details (from wikipedia)

Biography

Eugen Sommer (* 23. Mai 1876 in Edenkoben; † 18. Mai 1961 in Grünstadt) war ein deutscher Politiker (CDU) und Verleger.

Leben und Wirken

Das 1907 von Eugen Sommer errichtete Wohn- und Verlagsgebäude
Druckergreif, Aufsatz vom ehem. Hoftor der Buchdruckerei, 1907 (jetzt Museum Grünstadt)

Er wurde geboren als ältester Sohn des blinden Verlegers und Zeitungsgründers Emil Sommer. Dieser starb 1904. Er hatte 1886 seinen 1878 gegründeten Verlag, von Edenkoben nach Grünstadt transferiert und ab dem gleichen Jahr die neue Grünstadter Zeitung herausgegeben, die bis 1934 bestand.

Eugen Sommer übernahm 1904 den väterlichen Verlag und baute ihn aus. Man publizierte unter seiner Ägide dort auch verstärkt Bücher. Er ließ 1907 die neuen Wohn- und Verlagsgebäude an der Ecke Sausenheimer- und Kirchheimer Str. erbauen und 1924 bzw. 1927 erweitern. Ihre Eigenständigkeit verlor die Zeitung im Mai 1934 durch Eingliederung in das Presse-Imperium der pfälzischen NSDAP unter Josef Bürckel, wobei der Vorwurf der Nationalsozialisten gegen Sommer, einen "nichtarischen" Großvater zu haben, eine Rolle spielte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Sommer CDU-Mitglied und war von 1945 bis 1956 – mit kurzzeitiger Unterbrechung – Mitglied des Stadtrats Grünstadt. In den Jahren 1946 bis 1948 war er Zweiter Beigeordneter in Grünstadt, 1946 Mitglied der Beratenden Landesversammlung von Rheinland-Pfalz. Sommer gilt auch als Initiator des 1949 gegründeten Kulturvereins Grünstadt. Im Oktober 1945 nahm er brieflich Stellung gegen einen neu in Grünstadt angestellten Amtsrichter mit familiärer Verstrickung in hohe NS-Kreise.

Die Grünstadter Zeitung lebte in der Nachkriegszeit noch einmal kurz auf, konnte aber der nunmehrigen Konkurrenz durch Die Rheinpfalz nicht standhalten. Eugen Sommer betrieb bis zu seinem Tod den gut gehenden Buchverlag fort.

Literatur

  • Der Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Die Stellvertreter des freien Volkes: Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015. 1. Auflage. Springer Fachmedien, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-658-04751-1, S. 666. 
  • Festschrift 75 Jahre Buchdruckerei und Verlag Emil Sommer, Grünstadt, Grünstadt, 1953
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 24 Dec 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.kulturverein-gruenstadt.de/index.php/ueber-uns/geschichte
https://books.google.de/books?id=IEjpBQAAQBAJ&pg=PA235&lpg=PA235&dq=Eugen+Sommer+gr%C3%BCnstadt&source=bl&ots=Zvzk_cZsKt&sig=KQafIMqu5vfYQJAj7lAwiPpfytA&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi6iLCbvp_ZAhXCDuwKHRymB8o4ChDoAQgmMAA#v=onepage&q=Eugen%20Sommer%20gr%C3%BCnstadt&f=false
http://rpb.lbz-rlp.de/cgi-bin/wwwalleg/goorppd.pl?db=rnam&index=1&zeilen=1&s1=-pke0681--
https://d-nb.info/gnd/1121825400
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1121825400
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1121825400
https://viaf.org/viaf/517148209301100460000/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Eugen_Sommer
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes