Quantcast
EB
Germany
23 views this week
Eugen Buß

Eugen Buß

German sociologist
The basics
Quick Facts
Intro German sociologist
Countries Germany
Occupations Sociologist Educator
Gender male
Birth 12 August 1943
The details
Biography

Eugen Buß (* 12. August 1943 in Brunsbüttelkoog) ist ein deutscher Soziologe. Er ist emeritierter Professor für Soziologie, empirische Sozialforschung und Wirtschaftssoziologie an der Universität Hohenheim in Stuttgart.

Leben

Buß studierte nach dem Abitur, das er 1963 in der Kieler Gelehrtenschule (KGS) ablegte, zunächst Archäologie, später Soziologie und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Berlin, Kiel und Basel, wo er 1971 zum Dr. phil. promoviert wurde. Von 1971 bis 1979 war er zunächst im niederländischen Elektrokonzern Philips und anschließend in einer Unternehmensberatung tätig. 1981 habilitierte sich Buß bei Helge Pross an der Universität Siegen. Seit 1987 ist er Universitätsprofessor für Soziologie an der Universität Hohenheim.

Schwerpunkte seiner Forschung sind in erster Linie Fragestellungen zur Unternehmenskultur, zur Unternehmenskommunikation, zum Reputationsmanagement, zum Wertewandel, zu Fragen der Unternehmensidentität und zur interkulturelle Kommunikation. Buß hat mit seinen Veröffentlichungen und zahlreichen Consulting-Projekten in Unternehmen und Institutionen maßgeblich zur Entwicklung der Managementsoziologie beigetragen.

Sein Kompendium für das wissenschaftliche Arbeiten in der Soziologie, das sich an Studierende der Soziologie wendete, erlebte zwischen 1979 (Koautorin: Martina Schöps) und 1994 (Koautorinnen: Martina Schöps und Ulrike Fink) vier überarbeitete Auflagen.

Wirken

Er ist seit 2004 ständiger Gastprofessor an der Kulturakademie in Riga, Lettland im Studiengang Medien- und Kulturmanagement für die Fächer Kultursoziologie und interkulturelle Kommunikation; Lehrbeauftragter an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) Baden-Württemberg; wissenschaftlicher Vorsitzender des Beirats der Identity Foundation in Düsseldorf; Mitglied im Ausschuss Entwicklungsdienst und humanitäre Hilfe des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V.

Schriften (Auswahl)

  • Der Wettbewerb, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), 1973
  • Markt und Gesellschaft, Berlin: Duncker und Humblot, 1983
  • Soziologie der Masse, Heidelberg: Quelle & Meyer, 1984 (gemeinsam mit Helge Pross)
  • Kompendium für das wissenschaftliche Arbeiten in der Soziologie, Heidelberg: Quelle & Meyer (Uni-Taschenbücher, UTB 884), 1994, 4. überarb. Aufl. (gemeinsam mit Martina Schöps und Ulrike Fink)
  • Lehrbuch der Wirtschaftssoziologie, Berlin, New York: de Gruyter, 1996, 2. neubearb. Aufl.
  • Das emotionale Profil der Deutschen, Frankfurt/Main: FAZ-Institut, 1999
  • Image Management, Frankfurt/Main:FAZ-Institut, 2000 (gemeinsam mit Ulrike Fink-Heuberger)
  • Die deutschen Spitzenmanager, München: Oldenbourg, 2007
  • Managementsoziologie, München: Oldenbourg, 2012, 3. Aufl.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes