Quantcast
peoplepill id: erwin-nasse
EN
1 views today
1 views this week
Erwin Nasse

Erwin Nasse German economist

German economist
The basics
Quick Facts
Intro German economist
A.K.A. Nasse
Was Economist Professor Educator Politician
From Germany
Type Academia Finance Politics
Gender male
Birth 1829, Bonn, Germany
Death 1890, Bonn, Germany (aged 61 years)
Politics Free Conservative Party
The details
Biography

Erwin Nasse (* 2. Dezember 1829 in Bonn; † 4. Januar 1890 ebenda) war ein Nationalökonom und Politiker. Nasse war Mitbegründer und Vorsitzender des Vereins für Socialpolitik.

Leben

Erwin Nasse war ein Sohn von Christian Friedrich Nasse und Henriette Weber (1788–1878) aus Bielefeld. Er studierte Philologie und Nationalökonomie. Während seines Studiums wurde er 1846 Mitglied der Burschenschaft Fridericia Bonn. Er habilitierte sich 1854 in Bonn als Privatdozent. Ostern 1856 zum Professor in Basel ernannt, wurde er im Herbst d. J. an die Universität Rostock und von da 1860 an die Universität Bonn berufen. 1872/73 amtierte er als Rektor der Universität.

Werk

Seine literarischen Arbeiten gehören vornehmlich den Gebieten des Bank- und Steuerwesens, dann der Agrargeschichte an. ("Bemerkungen über das preußische Steuersystem" (Bonn 1861); "Die Preußische Bank" (das. 1866); "Über die mittelalterliche Feldgemeinschaft in England" (das. 1869); "Geld- und Münzwesen", in Schönbergs "Handbuch der politischen Ökonomie" (2. Aufl., Tübing. 1886); "Agrarische Zustände in England", in den "Schriften des Vereins für Sozialpolitik" (Bd. 27).)

Politik

Nasse war Stadtrat in Bonn. Außerdem gehörte er als Mitglied der freikonservativen Partei von 1869 bis 1879 dem Preußischen Abgeordnetenhauses an, wo er den Wahlkreis Regierungsbezirk Koblenz 4 (Kreuznach – Simmern – Zell) vertrat.

Nasse war Mitbegründer des Vereins für Sozialpolitik. Ab 1874 war er Vorsitzender des Vereins. Im Jahr 1889 wurde er Mitglied im preußischen Herrenhaus, verstarb aber, bevor er an einer Sitzung teilnehmen konnte.

Literatur

  • Eckhard Hansen, Florian Tennstedt (Hrsg.) u. a.: Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871 bis 1945. Band 1: Sozialpolitiker im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1918. Kassel University Press, Kassel 2010, ISBN 978-3-86219-038-6, S. 115 f. (Online, PDF; 2,2 MB).
  • Bernhard Mann u. a. (Bearb.): Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus: 1867–1918. Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7, S. 280.
  • G. v. Below: Nasse, Erwin. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 55, Duncker & Humblot, Leipzig 1910, S. 844–848.
  • Hans Pohl: Nasse, Erwin. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, ISBN 3-428-00199-0, S. 742 (Digitalisat).
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I, Teilband 4, Heidelberg 2000, S. 183–184.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.uni-kassel.de/upress/online/frei/978-3-86219-038-6.volltext.frei.pdf
https://www.deutsche-biographie.de/gnd116884266.html#ndbcontent
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016336/images/index.html?seite=758
http://cpr.uni-rostock.de/gnd/116884266
https://www.ulb.uni-bonn.de/sammlungen/historische-bibliotheken/nasse-erwin
https://d-nb.info/gnd/116884266
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=116884266
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=116884266
https://lccn.loc.gov/n79117126
https://viaf.org/viaf/40141386/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Erwin_Nasse
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes