Quantcast
ES
Germany
25 views this week
Ernst Stargardt

Ernst Stargardt

German politician
The basics
Quick Facts
Intro German politician
Countries Germany
Occupations Politician
Gender male
Birth 30 December 1883 (Berlin, Germany)
Death 1 January 1954
Politics German National People's Party, Christian Democratic Union
The details
Biography

Ernst Stargardt (* 30. Dezember 1883 in Berlin; † 1954) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Er war von 1946 bis 1950 Justizminister des Landes Brandenburg.

Leben

Stargardt, als Sohn eines Juristen geboren, war bis 1920 selbst als Rechtsanwalt beschäftigt. Ab 1922 war er Staatsanwalt in Potsdam. Diesen Posten behielt er, obwohl seine Eltern Juden waren, auch nach 1933, da er im Ersten Weltkrieg an der Front gekämpft hatte und vor dem Weltkrieg als Beamter angestellt gewesen war. Stargardt war protestantischen Glaubens und engagierte sich in der Bekennenden Kirche. Auf Grund dessen und wegen seiner jüdischen Herkunft wurde er im Oktober 1935 trotzdem entlassen und musste sich in der Folgezeit als Privatlehrer über Wasser halten. Während des Zweiten Weltkriegs wurden viele seiner Verwandten in Konzentrationslagern getötet, seine Frau trug schwere gesundheitlichen Schäden davon. Dadurch gelang es ihm nach Ende des Zweiten Weltkrieges schnell wieder seinen Posten als Oberstaatsanwalt zurückzubekommen.

Politik

Stargardt war vor 1933 Mitglied der DNVP. Die Sowjetische Militäradministration setzte ihn am 3. Juli 1945 wieder in das Amt des Oberstaatsanwalts ein. Er war zu der Zeit außerdem auch Mitglied des CDU-Landesverbandes in Brandenburg. Stargardt war Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und wurde 1946 zum Justizminister von Brandenburg ernannt. Er blieb als Justizminister äußerst einflusslos, auch da seine Kriegsverletzungen aus dem Ersten Weltkrieg - er hatte eine 20-prozentige Kriegsbeschädigung davongetragen - verstärkt durch die Verfolgung durch die Nationalsozialisten, seine Gesundheit rapide verschlechtern ließen. Er wurde ab 1946 jährlich zur Kur geschickt und fiel 1948 sogar für mehrere Monate aus, die Geschäfte führte während seiner Abwesenheit Walther Hoeniger. Den Ministerposten behielt er offiziell noch bis August 1950. Im August 1950 flüchtete er aus der DDR nach West-Berlin.

Literatur

  • Martin Broszat: SBZ-Handbuch: Staatliche Verwaltungen, Parteien, gesellschaftliche Organisationen und ihre Führungskräfte in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1945-1949, S. 1035, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1990, ISBN 3-486-55262-7
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes