Quantcast
peoplepill id: ernst-oberdoerster
EO
1 views today
1 views this week
Ernst Oberdörster

Ernst Oberdörster

German resistance fighters and political party functionary (SPD/KPD/SED)
Ernst Oberdörster
The basics

Quick Facts

Intro German resistance fighters and political party functionary (SPD/KPD/SED)
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 6 April 1888, Opladen, Leverkusen, Cologne Government Region, North Rhine-Westphalia
Death 19 September 1972, Berlin, Germany (aged 84 years)
Politics Social Democratic Party of Germany, Independent Social Democratic Party of Germany, Communist Party of Germany, Socialist Unity Party of Germany
Family
Children: Friedrich Oberdoerster
The details (from wikipedia)

Biography

Ernst Oberdörster (* 6. April 1888 in Opladen; † 19. September 1972 in Berlin) war ein deutscher kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Landtagsabgeordneter in der Provinz Rheinland und im Freistaat Preußen, Häftling im KZ Sonnenburg, Parteifunktionär (KPD/SED) und Leiter der Konsumgenossenschaft im Land Berlin.

Leben

Der Sohn eines Arbeiters erlernte nach dem Besuch der Volksschule den Beruf des Lackierers und wurde Mitglied in der Gewerkschaft. 1909 trat er in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) ein und wechselte von dort 1918 zur USPD. Von 1920 bis 1922 betätigte er sich als Gewerkschaftssekretär. 1920 schloss er sich der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) an. Ab 1923 war er als hauptamtlicher Funktionär Org.-Sekretär der KPD im Bezirk Niederrhein. Oberdörster wurde 1926 Mitglied des Rheinischen Provinziallandtags. 1928 wurde er mit dem Mandat der KPD als Mitglied in den Landtag des Freistaats Preußen in seiner dritten Wahlperiode gewählt. Seit 1929 war er als Mitarbeiter und Sekretär für Genossenschaftsfragen im Zentralkomitee der KPD tätig. 1932 wurde er Reichsleiter der Internationalen Arbeiterhilfe (IAH). Oberdörster war dabei u.a. auch mit der Vorbereitung der Reichspräsidentenwahlen befasst. So stammte von ihm 1932 ein Plakat mit dem Titel „Mahnruf – Wir wählen Thälmann!“, das er, bereits in Berlin lebend, in einer dortigen Druckerei herstellen ließ. Damit warb er zugleich für die Internationale Arbeiterhilfe.

Nach der Machtübertragung an die NSDAP 1933 wurde er mehrfach verhaftet und im KZ Sonnenburg interniert.

Als 1945 die NS-Herrschaft beseitigt war, arbeitete er in der wieder gegründeten KPD und ab 1946 in der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Er organisierte in ihrem Auftrag die Arbeit der Konsumgenossenschaft des Landes Berlin und war zugleich Mitarbeiter des ZK der SED für Ernährungsfragen. Zeitweilig erteilte ihm die SED Funktionsverbot. Seit 1947 arbeitete er mit bei der Herausgabe der Zeitschrift Die Versorgung. Später war er im VEB Lebensmittelimport als Referent tätig.

Oberdörster war verheiratet mit Katharina Flecken und Vater von Friedrich Oberdörster, der an der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock ein Professor mit Lehrauftrag für Epidemiologie war.

Auszeichnungen

  • 1958 Vaterländischer Verdienstorden in Silber

Literatur

  • Manfred Wilke: Anatomie der Parteizentrale. Die KPD/SED auf dem Weg zur Macht, = Studien des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin 1998, Akademie Verlag, ISBN 978-3-05-004811-6, doi:10.1524/9783050048116
  • Oberdörster, Ernst. In: Hermann Weber, Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. 2., überarb. und stark erw. Auflage. Karl Dietz Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02130-6.
  • Kurzbiografie zu: Oberdörster, Ernst. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes