Quantcast
EL
Austria
15 views this week
Ernst Landl

Ernst Landl

Austrian pianist
The basics
Quick Facts
Intro Austrian pianist
Countries Austria
Occupations Pianist
Gender male
Birth 12 February 1914 (Vienna, Austria)
Death 4 December 1983 (Stockholm, Stockholm Municipality, Stockholm County, Sweden)
The details
Biography

Ernst „Nesti“ Landl (* 12. Februar 1914 in Wien; † 4. Dezember 1983 in Stockholm) war ein österreichischer Jazz- und Unterhaltungsmusiker (Pianist, zunächst auch Bassist und Schlagzeuger).

Leben und Wirken

Landl studierte in den 1930er Jahren am Neuen Wiener Konservatorium und machte sich schon bald einen Namen in der Wiener Musikszene. In Wien begleitete er die Sängerin Adelaide Hall; bald war er als Musiker auch in Nordafrika und Portugal aktiv. Ab 1943 spielte er in der Steffl Diele mit dem italienischen Sänger und Gitarristen Vittorio Ducchini, dem Geiger Herbert Mytteis und dem französischen Schlagzeuger Arthur Motta. Aufgrund des Publikumszuspruch kam es Mitschnitten für Odeon, aber aufgrund der „Jazzlastigkeit“ zunächst zu fast keinen Veröffentlichungen. Nach der Niederschlagung des Nationalsozialismus spielte er im Wiener Tanzorchester; daneben gründete er den Hot Club Vienna als Studioband, um mit Musikern wie Hans Koller oder Viktor Plasil Jazztitel für Elite Special aufzunehmen. Bis 1958 trat Landl in Wien vor allem als Barpianist auf. Dann zog er nach Stockholm, wo er bis zu seinem Tod wirkte.

Diskographische Hinweise

  • Mytteis, Landl & CO Steffl Swing (1943–1947)
  • Hans Koller Early Recordings of Hans Koller 1942-1950

Literatur

  • Horst H. Lange: Jazz in Deutschland. Die deutsche Jazzchronik 1900-1960. Colloquium Verlag, Berlin 1966, S. 145
  • Alexander Rausch: Landl, Ernst. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2004, ISBN 3-7001-3045-7.
  • Jürgen Wölfer: Jazz in Deutschland – Das Lexikon. Alle Musiker und Plattenfirmen von 1920 bis heute. Hannibal Verlag, Höfen 2008, ISBN 978-3-85445-274-4
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Lists
Ernst Landl is in following lists
View all
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes