Quantcast
EH
Germany
97 views this week
Ernst Heilemann

Ernst Heilemann

German illustrator and painter
The basics
Quick Facts
Intro German illustrator and painter
Countries Germany
Occupations Illustrator Painter
Gender male
Birth 8 August 1870 (Berlin, Germany)
Death 9 April 1936
Ernst Heilemann
The details
Biography

Ernst Heilemann (* 8. August 1870; † 9. April 1936 Kitchener (Ontario)) war ein Deutscher Maler und Zeichner, Graphiker und Karikaturist, der für seine „humorvollen Texte mit ihren kleinen Anzüglichkeiten“ bekannt war.

Biografie

Heilemann studierte kurz an der Akademie der Künste in Berlin und schulte sich dann autodidaktisch auf Studienreisen durch Italien, Frankreich, Großbritannien und Nordamerika weiter. Anschließend arbeitete er in Berlin als Zeichner für die Zeitschriften Die Jugend, die Meggendorfer Blätter und den Simplicissimus. Er wohnte am Schleswiger Ufer 17.

Im Schaffen des Berliner Künstlers gab es zwei Schwerpunkte. Im Winter waren dies Werke zum Berliner Karneval und im Sommer solche, die sich thematisch dem Badeleben in Bansin widmeten.

Sein lockerer und zugleich photographisch genauer Malstil hat einen hohen Wiedererkennungswert. Beim Simplicissimus, für den er zwischen 1898 und 1912 fast 190 Zeichnungen lieferte, trat er damit in die Fußstapfen des früh verstorbenen Ferdinand von Rezniček. Warum die Zusammenarbeit mit dieser Zeitschrift nicht anhielt, ist unbekannt. Wie Rezniček stellte Heilemann das mondäne großstädtische Leben in lasziven Situationen dar und war damit ein Chronist der rauschenden Feste Berlins. Er verstand es, insbesondere seinen Frauenporträts eine besondere Ausstrahlung zu geben. Daneben war er auf die großbürgerliche Sommerfrische in den Seebädern der Ostsee spezialisiert. Schon vor dem Ersten Weltkrieg hielt er sich im Sommer regelmäßig in Bansin an der Ostsee auf. 1922 erwarb er dort eine Villa.

Er war befreundet mit den Künstlern Ignatius Taschner, dessen Totenmaske er abnahm, und Eduard Thöny, den er porträtierte.

Neben seinen Illustrationen – auch für Buchverlage wie Hans Bondy, Berlin, S. Fischer und den Ullstein Verlag arbeitete er als Figuren-, Bildnis- und Landschaftsmaler. 1905 war er auf der Biennale von Venedig vertreten. Ernst Heilemann war Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1926–1936 war er Mitglied im Verein Berliner Künstler.

Heilemann scheint dem Nationalsozialismus nahegestanden zu haben, da aus den 1930er Jahren einige Porträts von Adolf Hitler überliefert sind.

Werke (Auswahl)

Im Buch Das Narrenrad sind Zeichnungen des Künstlers neben frühen Werken von Lyonel Feininger zu finden.

  • Die Berliner Pflanze, München: Albert Langen 1908
  • Hurra! Manöver-Album. Manöverbilder von Heilemann, Gestwicki, Finetti etc. Berlin, vor 1914
  • Onkel Sam, der Friedensfreund. Lustige Kriegsbilderbogen Nr. 3. Berlin-Schöneberg: Vereinigte Kunstinstitute, 1915
  • Rideamus (d.i. Fritz Oliven): Berliner Bälle. Mit Bildern von Ernst Heilemann. Berlin: Harmonie, ca. 1916

Zeichnungen in der Staatlichen Graphischen Sammlung München und dem Wilhelm-Busch-Museum, Hannover.

Galerie

Literatur

  • Hans-Ulrich Bauer. Ernst Heilemann – Der „Zille von Bansin“. Igel Usedom Verlag, ISBN 978-3-9810371-6-6
  • Ernst Heilemann. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 36: Wilhelmy–Zyzywi. E. A. Seemann, Leipzig 1947, S. 272. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Lists
Ernst Heilemann is in following lists
View all
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes