Quantcast
EE
Germany
20 views this week
Ernst Eichler

Ernst Eichler

German historian
The basics
Quick Facts
Intro German historian
Countries Germany
Occupations Historian Educator
Gender male
Birth 21 March 1900 (Bonn, Cologne Government Region, North Rhine-Westphalia, Germany)
Death 5 November 1986 (Leipzig, Leipzig District, East Germany)
Politics Nazi Party, Socialist Unity Party of Germany, Communist Party of Germany, Communist Party of Germany
The details
Biography

Ernst Heinrich Eichler (* 21. März 1900 in Bonn; † 5. November 1986 in Leipzig) war ein deutscher Erziehungswissenschaftler und Historiker.

Leben

Ernst Eichler war Schulrat und trat 1941 in die NSDAP (Mitgliedsnummer 8.779.170) ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er 1945 Mitglied der KPD und war nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD 1946 Mitglied der SED.

1950 wurde er Professor mit vollem Lehrauftrag für Schulrecht an der Karl-Marx-Universität Leipzig, ab 1960 Professor mit Lehrstuhl für die Geschichte der Erziehung. 1965 wurde er emeritiert. Eichler wurde als Verdienter Lehrer des Volkes und 1960 und 1975 mit dem Vaterländischen Verdienstorden ausgezeichnet. 1976 wurde er Ehrendoktor der Karl-Marx-Universität.

Schriften

  • Herausgeber: Anatoli Wassiljewitsch Lunatscharski: Über die Volksbildung, Volk und Wissen, Berlin 1971 (Pädagogische Bibliothek)

Literatur

  • Lothar Mertens: Das Lexikon der DDR-Historiker. Saur, München 2006, ISBN 3-598-11673-X, S. 195.
  • Harry Waibel: Diener vieler Herren. Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1, S. 76
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes