Quantcast
EE
Germany Germany
78 views this week
Ernst Eckardt

Ernst Eckardt

German politician
The basics
Quick Facts
Intro German politician
Countries Germany Germany
Occupations Politician
Gender male
Birth 26 August 1922 (Leipzig, Leipzig District, East Germany)
Politics Nazi Party, Christian Democratic Union
The details
Biography

Ernst Eckardt (* 26. August 1922 in Leipzig; † 19. Februar 2002 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Funktionär der CDU der DDR. Er war unter anderem Vorsitzender des CDU-Bezirksvorstandes Frankfurt (Oder).

Leben

Eckardt wurde als Sohn eines Handwerkers geboren. Er besuchte die Petrischule in Leipzig und erlernte den Beruf des Schiffbauingenieurs. Am 1. September 1940 wurde er Mitglied der NSDAP.

1947 trat er der CDU bei. Eckardt war im Schuldienst tätig. 1954 wurde er stellvertretender Vorsitzender des Rates des Stadtbezirkes I in Leipzig, von 1955 bis 1958 war er stellvertretender Vorsitzender des Rates des Bezirkes Leipzig. Er war zudem Abgeordneter des Bezirkstages Leipzig. Nach einem Studium an der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden mit dem Abschluss als Ingenieur-Ökonom, war er mehrere Jahre bei der Direktion für Binnenschifffahrt beschäftigt. Von 1958 bis 1961 wirkte er als stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Suhl. Im August 1961 übernahm er den Vorsitz des CDU-Bezirksverbandes Frankfurt/Oder, den er bis 1963 innehatte. Von 1964 bis 1989 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Berlin-Weißensee.

Ab 1969 wirkte er als Bezirksrat für Wohnungswirtschaft und ab 1970 als Abgeordneter der Stadtbezirksversammlung in Berlin-Weißensee. Ab 1975 war er als Sachgebietsleiter „Komplexe Technologie“, dann als Gruppenleiter für Marktarbeit und Bedarfsermittlung in der Direktion der Binnenschiffahrt in Berlin im VEB Kombinat Binnenschiffahrt und Wasserstraßen (KBW) tätig.

Auszeichnungen

  • Ernst-Moritz-Arndt-Medaille
  • Otto-Nuschke-Ehrenzeichen in Silber (1965) und in Gold (1989)
  • Ehrennadel der Nationalen Front in Silber (1969) und in Gold (1971)
  • Ehrennadel der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft in Gold (1975)
  • Vaterländischer Verdienstorden in Bronze (1978) und in Silber (1982)
  • Aktivist der sozialistischen Arbeit (1987)

Literatur

  • Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen (Hrsg.): SBZ-Biographie. Deutscher Bundes-Verlag, Berlin 1964, S. 75.
  • Olaf Kappelt: Braunbuch DDR. Nazis in der DDR. Reichmann Verlag, Berlin (West) 1981, ISBN 3-923137-00-1, S. 176.
  • Hella Karden: Eckardt, Ernst. In: Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR. 1945–1990. Band 1: Abendroth – Lyr. K. G. Saur, München 1996, ISBN 3-598-11176-2, S. 143f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes