Quantcast
E
50 views this week
Erminoldmeister

Erminoldmeister

The basics
Quick Facts
Occupations Sculptor
Gender male
Erminoldmeister
The details
Biography

Erminoldmeister ist der Notname für einen namentlich nicht bekannten mittelalterliche Bildhauer, der um 1280 ein Hochgrab für Erminold, den ersten Abt des Klosters Prüfening bei Regensburg, geschaffen hat.

Dem Erminoldmeister werden auch weitere Steinplastiken in Regensburg selbst zugeschrieben.

Das Grabmal des Erminold

Das aus Rotmarmor gehauene Hochgrab von Abt Erminold steht inmitten der dreischiffigen (ehemaligen) Abteikirche St. Georg des Klosters Prüfening und war im Mittelalter eine Zeitlang der Mittelpunkt einer (kirchlich offiziell nicht voll anerkannten) Verehrung des Abtes. Der Erminoldmeister stellt den Abt auf der erhaltenen Deckelplatte lebensgroß liegend dar, in einer zur Entstehungszeit des Werkes aufkommenden Tradition von Grabdenkmälern. Der Stil der sehr plastisch dargestellten Figur steht am Übergang von der Frühgotik zur Hochgotik. An anderen Werken des Meisters sollen auch Einflüsse auf sein Schaffen durch zeitgenössische Plastik in Strassburg und Paris zu erkennen sein. Der Kunsthistoriker Achim Hubel untersuchte das Hochgrab in seiner Dissertation.

Weitere Werke (Auswahl)

Neben dem Hochgrab für Erminold, von dem sich der Notname Erminoldmeister ableitet, werden dem Bildhauer auch die zwei Steinplastiken der Verkündigungsgruppe (Maria mit Engel) an den beiden westlichen Vierungspfeilern im Regensburger Dom zugeschrieben . Das strahlende Lachen des Engels ist zu einem der Wahrzeichen Regensburgs geworden. Zu den weiteren Zuschreibungen gehört die Plastik am Westportal des Basler Münsters.

Literatur

  • Hans Gerhard Evers: Ein deutscher Bildhauer: Erminoldmeister. In: IIIustrierte Zeitung. Leipzig 1939, Nr. 4919.
  • Th. Müller: Alte Bairische Bildhauer. Von Erminoldmeister Bis Hans Leinberger. München 1950
  • G. Schmidt: Beiträge zum Erminoldmeister. In: Zeitschrift für Kunstwissenschaft, 11.1957, S. 141-174
  • Achim Hubel: Der Erminoldmeister und die deutsche Skulptur des 13. Jahrhunderts. In: Beiträge zur Geschichte des Bistums Regensburg 8 (1974), S. 53-241
  • Achim Hubel: Der Erminoldmeister: Überlegungen zu Person und Werk. In: A. Fink, C.Hartleitner-Wenig: Kunstgeschichte und Denkmalpflege: ausgewählte Aufsätze. Petersberg 2005
  • Achim Hubel: Das Grabmal des sel. Abtes Erminold und sein Bildhauer. In: M. Baumann: Mönche, Künstler und Fürsten. 900 Jahre Gründung Kloster Prüfening Ausstellung 17. Oktober bis 22. November 2009 Museum Obermünster Regensburg. Regensburg 2009, S. 43-46
  • Achim Hubel: Das Hauptportal. Zwei Meister, zwei Stile und die Frage nach den Werkstätten, in: Hans-Rudolf Meier, Dorothea Schwinn Schürmann (Hgg.), Himmelstür. Das Hauptportal des Basler Münsters, Basel 2011, S. 120-151.
  • Gerhard Schmidt: Beiträge zum Erminoldmeister, in: Zeitschrift für Kunstwissenschaft, Bd. 11 (1957) S. 141ff.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes