Quantcast
EP
Germany
13 views this week
Erich Pfeiffer-Belli

Erich Pfeiffer-Belli

German journalist and writer
The basics
Quick Facts
Intro German journalist and writer
Countries Germany
Occupations Journalist Writer
Gender male
Birth 18 August 1901 (Heidelberg, Karlsruhe Government Region, Baden-Württemberg, Germany)
Death 27 November 1989 (Munich, Upper Bavaria, Bavaria, Germany)
The details
Biography

Erich Pfeiffer-Belli (Pseudonym: Andreas Heldt) (* 18. August 1901 in Heidelberg; † 27. November 1989 in München) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben

Pfeiffer-Belli entstammte einer alteingesessenen und wohlhabenden Familie in Frankfurt am Main und wuchs im großbürgerlichen Milieu seiner Vaterstadt auf. Sein Vater war der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Wilhelm Pfeiffer-Belli. Die Großeltern bewohnten ein repräsentatives klassizistisches Gebäude in der Neuen Mainzer Straße 55, das heute noch existiert.

Pfeiffer-Belli absolvierte ein Kunststudium am Bauhaus in Weimar und eine Ausbildung in der Buchbinderwerkstatt von Paul Klee. 1926 heiratete er Charlotte Stern. Ihre 1928 geborene Tochter war die Schriftstellerin Silvia Tennenbaum. Die Ehe wurde bald darauf geschieden.

1929 wurde Pfeiffer-Belli Feuilletonredakteur der Königsberger Hartungschen Zeitung. Nach deren Schließung schrieb er 1933/34 für das Stuttgarter Neue Tagblatt, 1935-37 für das Berliner Tageblatt. Auf Vermittlung von Benno Reifenberg wurde er 1938 Kulturredakteur der Frankfurter Zeitung und seit 1943 der Münchner Neuesten Nachrichten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte Pfeiffer-Belli als Kunst- und Theaterkritiker in München, wo er vorwiegend für die Süddeutsche Zeitung tätig war. Pfeiffer-Belli schrieb Novellen und Erzählungen (unter anderem Die Reise nach Chur, 1941) und edierte Werke von Rudolf Kassner und Rainer Maria Rilke. Mit Willy Droemer bearbeitete er die Reihe „Bücher und Welt“. 1986 erschien sein autobiographisches Werk Junge Jahre im alten Frankfurt und eines langen Lebens Reise.

Literatur

Wolfgang Klötzer (Hrsg.): Frankfurter Biographie. Personengeschichtliches Lexikon. Zweiter Band. M–Z (= Veröffentlichungen der Frankfurter Historischen Kommission. XIX, Nr. 2). Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-7829-0459-1. 

The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes