Quantcast
peoplepill id: emil-marriot
EM
1 views today
1 views this week
Emil Marriot

Emil Marriot

Austrian author
Emil Marriot
The basics

Quick Facts

Intro Austrian author
A.K.A. Marriot, Emilie Mataja
Was Author Writer
From Austria
Type Literature
Gender female
Birth 20 November 1855, Vienna, Austria
Death 5 May 1938, Vienna, Austria (aged 82 years)
Star sign ScorpioScorpio
The details

Biography

Emil Marriot, Pseudonym von Emilie Mataja, (* 20. November 1855 in Wien; † 5. Mai 1938 ebenda) war eine österreichische Schriftstellerin des Realismus.

Leben

Emilie Mataja war die Tochter einer Wiener Kaufmannsfamilie. Sie war Schwester des österreichischen Volkswirtschaftlers und Sozialpolitikers Viktor Mataja und Halbschwester des späteren österreichischen Außenministers Heinrich Mataja.

Viele ihrer Erzählungen erschienen zuerst in österreichischen und deutschen Zeitschriften und Tageszeitungen, z. B. Wiener Allgemeine Zeitung, Neues Wiener Tagblatt und Die Zukunft. 1891 wurde Mataja Mitglied der Iduna; aber auch mit anderen Schriftstellern stand sie im regen Austausch: Karl Emil Franzos, Maximilian Harden, Paul Heyse, Leopold von Sacher-Masoch u. a. gehörten zu ihrem Bekanntenkreis.

Im Alter von 82 Jahren starb Emilie Mataja am 5. Mai 1938 in Wien und wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (30E-2-23) beerdigt.

Matajas gesamtes literarisches Schaffen steht im Zeichen des Realismus und befasste sich dabei mit wichtigen sozialen Problemen ihrer Zeit. Sie hinterfragte in ihren Erzählungen und Romanen oft die bürgerliche Moral, setzte sich in der Frauenfrage ein und thematisierte auch immer wieder die christliche Religion.
Aus heutiger Sicht (2006) zeichnet sich Matajas Werk durch einen Kulturpessimismus aus, der die Schriftstellerin in die Nähe Arthur Schopenhauers bringt.

2009 wurde ihre Korrespondenz mit Julie Kalbeck, der Gattin des Musikschriftstellers und -kritikers Max Kalbeck, bestehend aus 68 Briefen und 76 Post- und Korrespondenzkarten aus dem Zeitraum 1882–1919, im Auktionshandel versteigert.

Ehrungen

  • Ehrendonation des Kuratoriums der Bauernfeld-Stiftung
  • 1912 Ebner-Eschenbach-Preis

Werke

  • Moderne Menschen (1893)
  • Junge Ehe (Freund & Jeckel,1897)
  • Mein Werdegang (1914)
  • Anständige Frauen Grote, Berlin (1906)
  • Das Sündengesetz (1920)
  • Seine Gottheit (1922)

Literatur

  • John Byrnes: Mataja, Emilie. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, ISBN 3-428-00197-4, S. 363 f. (Digitalisat).
  • V. Hanus: Mataja Emilie. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 6, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1975, ISBN 3-7001-0128-7, S. 133 f. (Direktlinks auf S. 133, S. 134).
  • John Byrnes: Emil Marriot: A reevaluation based on her short fiction. Lang, Frankfurt/M. 1983, ISBN 3-261-05081-0
  • Gertrud Falkensammer: E. Marriot. Ein Beitrag zum österreichischen Ständeroman um 1900. Dissertation, Universität Wien 1950
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 10 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://www.deutsche-biographie.de/gnd118578103.html#ndbcontent
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016334/images/index.html?seite=375
https://www.biographien.ac.at/oebl_6/133.pdf
https://www.biographien.ac.at/oebl_6/134.pdf
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=118578103
https://www.onb.ac.at/bibliothek/sammlungen/literatur/bestaende/personen/mataja-emilie-1855-1938/
https://d-nb.info/gnd/118578103
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=118578103
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118578103
https://lccn.loc.gov/n83164684
https://viaf.org/viaf/30328953/
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes