Quantcast
EVF
13 views this week
Eduard von Frowein

Eduard von Frowein

Német ügyvéd, politikus, 1841-1924
The basics
Quick Facts
Intro Német ügyvéd, politikus, 1841-1924
A.K.A. Frowein
Gender male
Birth January 12, 1841 (Elberfeld)
Death March 18, 1924
The details
Biography

Eduard Peter von Frowein (Preußischer Adel: 3. September 1913) (* 12. Januar 1841 in Elberfeld; † 18. März 1924 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Leben

Frowein war der Sohn des Fabrikteilhabers, Stadtverordneten und Ratsherren August Frowein (1805–1850) und der Tekla Böddinghaus (1819–1897) sowie Enkel des letzten Bürgermeisters von Elberfeld Abraham Frowein. Er studierte nach dem Besuch des Gymnasiums in Elberfeld Rechtswissenschaften in Bonn und Berlin. Während seines Studiums wurde er 1860 Mitglied der Bonner Burschenschaft Frankonia. Später trat er der Burschenschaft Hannovera Göttingen bei. In Berlin leistete er seine Wehrdienstzeit im 2. Garde-Ulanen-Regiment.

Im Jahr 1863 wurde Frowein als Auskultator beim Kammergericht eingestellt und 1865 zum Referendar, 1869 zum Gerichtsassistent und 1870 zum Gerichtskommissar befördert. 1870/71 nahm er am Deutsch-Französischen Krieg teil. Von 1875 bis 1876 wurde Frowein zum kommissarischen Landrat im Kreis Kleve ernannt und übernahm anschließend bis 1888 das Landratsamt im Kreis Rees.

Danach folgte er einem Ruf als Verwaltungsgerichtsdirektor an das Verwaltungsgericht Aachen, von wo aus er 1896 als Oberverwaltungsgerichtsrat an das Preußische Oberverwaltungsgericht in Berlin versetzt wurde. Im Jahr 1914 trat er in den Ruhestand.

Eduard von Frowein war verheiratet mit Johanna Wülfing (1851–1913), mit der er zwei Kinder hatte. Seine Tochter Alina Selma (1876–1956) heiratete später den Landrat Georg Wilhelm Suermondt. Während seiner Aachener Dienstjahre gehörte Frowein dem Club Aachener Casino an. Eduard von Frowein fand seine letzte Ruhestätte in der Familiengruft auf dem Reformierten Friedhof Elberfeld.

Ehrungen

  • 1913: Verdienstorden der Preußischen Krone, 2. Klasse
  • Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat mit dem Rang des Rates 1. Klasse

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Bd. 1, Teilband 7, Supplement A–K. Winter, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8253-6050-4, S. 345–346.
  • Eduard Arens, Wilhelm Leopold Janssen: Club Aachener Casino. neu hrsg. von Elisabeth Janssen, Felix Kuetgens. Druck Metz. Aachen 2. Auflage. 1964. S. 197.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Leben Ehrungen Literatur
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes