Quantcast
peoplepill id: dietmar-scholz
DS
9 views today
9 views this week
Dietmar Scholz

Dietmar Scholz

German painter
Dietmar Scholz
The basics

Quick Facts

Intro German painter
Was Painter Writer
From Germany
Type Arts Literature
Gender male
Birth 15 October 1933, Kunice, Lower Silesian Voivodeship, Gmina Kunice, Legnica County, Poland
Death 19 February 2016, Reutlingen, Reutlingen, Tübingen Government Region, Germany (aged 82 years)
Star sign Libra
Peoplepill ID dietmar-scholz
The details (from wikipedia)

Biography

Dietmar Scholz (* 15. Oktober 1933 in Kunitz, Kreis Liegnitz/Schlesien; † 19. Februar 2016 in Reutlingen) war ein deutscher Schriftsteller und Maler. Er war Mitglied im Internationalen P.E.N-Club, im Verband deutscher Schriftsteller, im Wangener Kreis sowie in der Künstlergilde Esslingen.

Leben

1945 verlor er seine ursprüngliche Heimat durch Vertreibung. Er lebte danach zunächst in Bad Urach und hatte seinen Wohnsitz seit 1964 in Reutlingen. Dort war er lange Jahre als Pädagoge in der beruflichen Ausbildung tätig.

Nachdem er bei Professor Denk eine Mal- und Zeichenausbildung erhalten hatte, wandte er sich auch der bildenden Kunst zu. Scholz lebte im Reutlinger Stadtteil Altenburg.

Dietmar Scholz war bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand als Lehrbeamter bei der Deutschen Bundespost in der beruflichen Bildung tätig.

Sein literarischer Nachlass wird in der Stiftung Kulturwerk Schlesien, Würzburg, verwahrt.

Werk

Literatur

Sein literarisches Werk umfasst Lyrik, Kinder- und Jugendbücher, Prosatexte und Essays sowie ein Hörspiel.

Die beiden schmalen Gedichtbände zwischen den steinen und nahtstellen erschienen kurz hintereinander in den Jahren 1974 und 1975. Gegenstand und Inhalt der dort vereinten Lyrik sind – neben anderen existenziellen Themen – der Heimatverlust, die Verarbeitung des daraus entstandenen Schmerzes und der Versuch seiner Bewältigung mit Gedichten wie mit dem großen strom und ablegen. „Mit diesem Umkreisen des Geschehens und der individuellen Folgen bietet der Autor Menschen des gleichen Schicksals sinnstiftende Verarbeitungsmöglichkeiten. Es wird darin keine ‚Vergangenheits-Entsorgung‘ betrieben; das Verlorene bleibt wertvoll, aber der Schmerz darüber wird produktiv, indem er verstehbarer wird – wodurch sich seine destruktive Wirkung verliert. […] Sein Ich befindet sich immer noch ‚an einer Nahtstelle zwischen dem Heute und dem Gestern‘ (Pawel Zimniak).“

Das erzählerische Werk besteht aus zwei Kurzgeschichtensammlungen, einem Lehrer-Roman und drei längeren eigenständigen Erzählungen. „Scholz schreibt in seiner Prosa eine genaue Sprache, vermittelt mit genauen Strichen Bilder von Geschehnissen, zeichnet Menschen und Situationen knapp und eindringlich. […] Bei allem Realismus dringt er in tiefere Schichten vor, oft nur andeutend, in Weglassungen, in scheinbar unvollendeten Sätzen, Berichten. […] Es sind Geschichten seiner Generation, derer, die noch Krieg und Vertreibung, neue Ansätze und neue Nöte erlebt haben. Aber ebenso Geschichten allgemein menschlicher Art, von Liebe, Aufeinanderzugehen, Auseinandergehen, von Verlassenheit, von Aneinandervorbeileben, mit Wunden und Narben. Aber auch Erinnerungen an unbeschwertes und noch ahnungsloses Glück der Jugend.“ (Ernst Schremmer, im Vorwort zu „Ein Tag im Oktober“)

Bildende Kunst

In der Malkunst schuf Scholz ein an Techniken, Motiven und Formen vielfältiges Werk. Bei Scholz' Vernissagen wurde „Kunst durch Kunst erlebbar“. In seinem Musischen Dreiklang brachte er Text, Bild und Musik zusammen: die Stimme des Autors, der seine Texte vorträgt, im Sichtfeld des Hörers Bilder und die vom Musik-Interpreten zu Texten und Bildern ausgewählten Musikstücke.

Auszeichnungen

  • 1974: 1. Preis für ein Bildgedicht
  • 1976: 2. Preis für ein Bildgedicht
  • 1978: Förderpreis zum Andreas-Gryphius-Preis
  • 1980: 2. Preis für ein Bildgedicht
  • 1985: Eichendorff-Literaturpreis
  • 1987: Stipendium zum Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen
  • 1993: Pro Arte-Medaille der Künstlergilde Esslingen
  • 1994: 3. Preis der Gesellschaft der Lyrikfreunde Salzburg
  • 2014: Edith-Heine-Lyrikpreis 2013 der Stiftung Kulturwerk Schlesien

Werkverzeichnis

Lyrik

  • zwischen den steinen (1974)
  • nahtstellen (1975)
  • in den mittag der dinge (1978)
  • wendepunkte (1980)
  • innenwege (1985)
  • zeitvermerke (1990)
  • Kinder des Windes (1992)
  • Botschaften im Oktober. Texte und Bilder.
  • Zwischenrufe (1998)
  • Unsichere Nähe. Du-Gedichte (1998)
  • Gitarren im Herbst (2001)
  • Unter weitem Himmel. Liebeserklärung ans Burgenland in Text und Bild.
  • Blätter im Herbst (2008)
  • Wilder Wein (2008)
  • Stationen (2012)

Epik

  • Kollegenlob und andere Erzählungen (1987)
  • Ein Tag im Oktober. Erzählungen. Bilder von Heribert Losert (1991)
  • Poldi. Erzählung (2004)
  • Schritt aus dem Tag. Erzählung (2011)
  • Tage am See. Erzählung (2012)
  • Zwischenbilanz. Erzählung (2012)
  • Hörspiel Der Rest

Heiteres / Humor

  • Natürlich können Osterhasen fliegen (1993)
  • EinStein im Kasten (2005)
  • Das Auto und Wir (2007)
  • TOOOR!!! (2008)
  • Gereimte Radelrutsch

Essay

  • Mit dem Wort in die Sprache (1983)
  • Gratwanderung. Wort und Bild im Wechselspiel.
  • Texte in Verbindung mit Kunst

Zu Bildern

  • Geschwisterliche Wege
  • Ansichten, Einsichten und Vorurteile in der Kunst
  • Durch die Zeit (Bildermappe)

Kinderbücher

  • Geschichten aus der Spielzeugkiste (1984)
  • Der Kleine Mann im Mond (2006)
  • Der Froschhahn. Geschichten vor dem Einschlafen (2012)

Jugendbücher

  • Ein Mädchen gewinnt … ein Preisausschreiben, ein Zuhause, einen Freund (1978)
  • Kai und die Jungen am See (1981)
  • Pavel und die Clique (1982)

Aphorismen

  • … ein kleines Augenzwinkern (2003)
  • Kurz und bündig (2012)
  • In Kürze (2013)

Übersetzungen ins Polnische

  • Twoj obraz (Dein Bild) (29 Gedichte aus Wilder Wein) (2011)
  • Wilder Wein / Dzikie wino (zweisprachig) (2012)
  • Stationen / Stacje (zweisprachig) (2013)
  • Vertonungen einzelner Gedichttexte durch: Veit Erdmann – Wolfram Fürstenau – Georg Lawall – Fei Wang – Erich Robert Sorge – Widmar Hader – Dietmar Gräf.

Literatur

Festgaben / Würdigungen

  • Lebert-Hinze, Vera: Lyrik in medialer Eindringlichkeit. Eichendorff-Preisträger 1985 Dietmar
  • Scholz; in: Der Literat 27 (1985), S. 257.
  • „Schreiben, das heißt einen Traum aufbieten“. Dietmar Scholz im Kreis seiner Freunde zum 60. Geburtstag (1993)
  • „… solange Freunde deine Sprache noch verstehn …“ Dietmar Scholz im Kreis seiner Freunde zum 70. Geburtstag (2003)
  • Gonschorrek, Ulrich: „Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt …“ Dem Lyriker und Maler Dietmar Scholz zum 70. Geburtstag am 15. Oktober 2003 (2003)
  • Gnädinger, Albert: „einer mit hoffnung / und sehnsucht / und liebe“. Schlaglichter auf Dietmar Scholz. Laudatio zur Feier seines 75. Geburtstages (2008)

Aufsätze / wissenschaftliche Arbeiten

  • Hoffbauer, Jochen: Hüte das Bild – Liegnitz und seine Dichter.
  • Moderacka, Karolina: Deutschland – das harte Paradies bei Dietmar Scholz. Zielona Góra 2002. (Prager Magisterarbeit über das Hörspiel „Der Rest“.)
  • Zimniak, Pawel: Niederschlesien als Erinnerungs- und Imaginationsraum in der Lyrik von Dietmar Scholz (Dietmar Scholz zum 70. Geburtstag); in: Eine Provinz in der Literatur. Schlesien zwischen Wirklichkeit und Imagination. Hg. von Edward Bialek, Robert Buczek und Pawel Zimniak. Wrocław-Zielona Góra 2003, S. 355–370.
  • Zimniak, Pawel: (1) Dietmar Scholz und niederschlesische Erinnerungsorte als Nicht-Orte; (2) Abschied von der Heimat bei Dietmar Scholz; in: Pawel Zimniak: Niederschlesien als Erinnerungsraum nach 1945. Literarische Fallstudien. Habilitationsschrift Justus-Liebig- Universität Gießen. Wrocław-Dresden 2007, S. 193–214 und 335–347.
  • Unverricht, Hubert: Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller aus dem Stadt- und Landkreis Liegnitz nach 1945; in: Literarisches Liegnitz. Hg. von Edward Bialek und Hubert Unverricht. Dresden-Wrocław 2008, S. 203–216.
  • Zimniak, Pawel: Kindheitsorte als 'Nicht-Orte' – Zur Universalisierung von Heimat in Texten von Dietmar Scholz; in: Literarisches Liegnitz (s. o.), S. 233–265.
  • Gonschorrek, Ulrich: Der Dichter-Maler Dietmar Scholz; in: Edward Bialek und Pawel Zimniak (Hg.): Silesia in litteris servata. Paradigmen der Erinnerung in Texten schlesischer Autoren nach 1945. Bd. 2. Dresden 2010, S. 123–169.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 25 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://books.google.de/books?id=_DS3oAEACAAJ&dq=K%C3%BCrschners+Deutscher+Literatur-Kalender+2014&hl=de&sa=X&ei=z9MFVKfjKrKM4gSRuoGgCQ&ved=0CDUQ6AEwAA
http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/Lyrik-Preis-2013-geht-an-Dietmar-Scholz;art5674,2550115
https://www.kulturwerk-schlesien.de/aktuelles/245.Sammlungen-und-Nachlaesse.html
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=124434665
https://d-nb.info/gnd/124434665
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=124434665
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=124434665
https://viaf.org/viaf/40311898/
https://persondata.toolforge.org/p/Dietmar_Scholz
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes