Quantcast
CB
Switzerland
69 views this week
Conradin Burga

Conradin Burga Swiss geologist and botanist

Swiss geologist and botanist
The basics
Quick Facts
Intro Swiss geologist and botanist
Countries Switzerland
Occupations Scientist Geologist Botanist
Type Science
Gender male
Birth 1 January 1948
The details
Biography

Conradin Adolf Burga (* 13. Oktober 1948) ist ein Schweizer Biogeograph. Er ist Professor für Physische Geographie und hatte von 1996 bis 2013 die Professur in Biogeographie am Geographischen Institut der Universität Zürich inne. Burga gilt zurzeit als einer der renommiertesten deutschsprachigen Biogeographen. Er leitet unter anderem den Arbeitskreis „Biomonitoring / Vegetationsdynamik / Global Change“ in der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft.

Burga studierte von 1970 bis 1976 Geographie, Geologie, Chemie, Botanik, Petrography, Mineralogie, Mathematik und Palaeontologie und erlangte 1976 das Diplom in Geographie am Geographischen Institut der Universität Zürich. Von 1976 bis 1979 studierte er Botanik, war als Assistent tätig und promovierte 1979 am Institut für Botanik der Universität Basel.

Von 1980 bis 1986 forschte und lehrte er als Oberassistent und ab 1986 auch als Privatdozent in Physischer Geographie am Geographischen Institut der Universität Zürich. 1987 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Botany School (Sub-Departement der Quartär-Forschung) der Universität Cambridge tätig und habilitierte mit "Gletscher- und Vegetationsgeschichte der Südrätischen Alpen seit der Späteiszeit" an der Universität Zürich. Ab 1988 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 1996 bis 2013 als Professor in Physischer Geographie (Biogeographie) am Geographischen Institut der Universität Zürich tätig.

Burga ist Spezialist für Pflanzengeographie/Biogeographie und Quartär-Paläo-Ökologie, speziell von Hochgebirgs-Ökosystemen der Europäischen Alpen (Vegetations-Dynamik, Floren-, Vegetations- und Klimageschichte; Pollenforschung).

Er ist Vize-Präsident der Reinhold-Tüxen Gesellschaft, Hannover, Gründer und Vorsitzender des internationalen Arbeitskreises ‘Biomonitoring/Vegetations-Dynamik/Global Change’, Vize-Präsident des Verbandes Geographie Schweiz (ASG) und Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Kommissionen. Er publizierte 1998 die erste Synthese Schweizerischer Vegetations- und Klimageschichte während des späten Pleistozäns und Holozäns. Er leitete verschiedene Kartierungs- und Monitoring-Projekte (z. B. Gletschervorfelder der Schweizer Alpen, Vegetationskarte des Oberengadins). Er ist Mitglied des internationalen Editoren-Ausschusses von Mountain Research and Development und von Gredleriana (Journal des Naturhistorischen Museums Süd-Tirol, Italien), Chef-Editor der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich (gegründet 1746) sowie Mitglied der Bibliothekskommission der Zentralbibliothek Zürich 2004–2018 und seit 2012 Stiftungsrat "Schatzinsel Alp Flix".

Privat engagiert er sich auch im musikalischen Bereich, z. B. als Gründungs-Präsident des Akademischen Chors Zürich (ACZ, Gründung 1981).

Literatur

Ausgewählte Publikatione (peer reviewed) von 1999 bis 2011:

  • Burga, C.A. 1999: Vegetation development on the glacier forefield Morteratsch (Switzerland). 1999. Applied Vegetation Science 2, 17–24.
  • Burga, C. A. & A. Kratochwil (eds.) 2001: Biomonitoring – General and Applied Aspects on a Regional and Global Scale. Tasks for Vegetation Science, 35. 248 pp. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht.
  • Burga, C.A. & E. Hussendörfer 2001: Vegetation history of Abies alba Mill. (silver fir) in Switzerland – pollen analytical and genetic surveys related to aspects of vegetation history of Picea abies (L.) H. Karsten (Norway spruce). Vegetation History and Archaeobotany 10(3), 151–159.
  • Walther, G.-R., C.A. Burga & P. Edwards 2001 (eds.): “Fingerprints” of Climate Change. Adapted Behaviour and Shifting Species Ranges. Kluwer Academic/ Plenum Publishers, New York etc., 329 pp.
  • Burga, C.A., R. Frauenfelder, J. Ruffet, M. Hölzle & A. Kääb 2004: Vegetation on Alpine rock glacier surfaces: a contribution to abundance and dynamics on extreme plant habitats. Flora 199(6), 505–515.
  • Walther, G.-R., S. Beißner & C.A. Burga 2005: Trends in the upward shift of alpine plants. Journal of Vegetation Science 16, 541–548.
  • Burga, C.A., E. Frei, R. Reinalter & G.-R. Walther 2007: Neue Daten zum Monitoring alpiner Pflanzen im Engadin. Ber. d. Reinh.-Tüxen-Ges. 19, 37–43.
  • Vittoz, P., J. Bodin, S. Ungricht, C.A. Burga & G.-R. Walther 2008: One century of vegetation change on the Isla Persa, a nunatak in the Bernina massif in the Swiss Alps. Journal of Vegetation Science 19, 1–16.
  • Burga, C.A., Krüsi, B., Egli, M., Wernli, M., Elsener, S., Ziefle, M., Fischer, T. & Mavris, C. 2010: Plant succession and soil development on the foreland of the Morteratsch glacier (Pontresina, Switzerland): Straight forward or chaotic ?. Flora, 205, 561–576.
  • Egli, M., Wernli, M., Burga, C.A., Kneisel, Ch., Mavris, C., Valboa, G., Mirabella, A., Plötze, M. & Haeberli, W. 2011: Fast but temporally scattered smectite-formation in the proglacial area Morteratsch: an evalutation using GIS. Geoderma, 164, 11–21.

Ausgewählte Bücher und Karten:

  • Burga, C.A. & Perret, R. 1998: Vegetation und Klima der Schweiz seit dem jüngeren Eiszeitalter. Ott Verlag, Thun. 805 pp.
  • Burga C. A. & Kratochwil, A. (eds.) 2001: Biomonitoring: General and Applied Aspects on Regional and Global Scales. Tasks for vegetation science 35. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, Boston, London. 242 pp.
  • Walther, G.-R., Burga, C.A. & Edwards, P.J. 2001: “Fingerprints” of Climate Change. Adapted Behaviour and Shifting Species Ranges. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, Boston, London. 329 pp.
  • Burga, C.A., Klötzli, F. & Grabherr, G. (eds.) 2004: Gebirge der Erde. Landschaft, Klima, Pflanzenwelt. Ulmer, Stuttgart. 505 pp.
  • Burga, C.A. & Zanola S. (eds.) 2007: Madagaskar – hot spot der Biodiversität. Exkursionsbericht und kurze Landeskunde. Schriftenreihe Physische Geographie, Bodenkunde und Biogeographie, 55. Geographisches Institut der Universität Zürich, Zürich. 201 pp.
  • Burga, C.A. 2010: Vegetationskarte Oberengadin (Kanton Graubünden, Schweiz). Geographisches Institut der Universität Zürich. Orell Füssli Kartographie AG, Zürich. Sprachausgaben: Deutsch, Englisch, Rätoromanisch.
  • Burga, C.A. (ed.) 2013: Oswald Heer (1809-1883). Paläobotaniker, Entomologe, Gründerpersönlichkeit. Verlag Neue Zürcher Zeitung. 511 pp.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://www.alpexpert.ch
http://www.geo.uzh.ch/~cburga/index.html
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=14376344X
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=14376344X
https://lccn.loc.gov/n90621117
https://d-nb.info/gnd/14376344X
https://www.geogr-helv.net
https://viaf.org/viaf/92552298/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Conradin_Burga
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes