Quantcast
CVS
22 views this week
Christine van Santen

Christine van Santen

Deutsche Schauspielerin
The basics
Quick Facts
Intro Deutsche Schauspielerin
Countries East Germany
Occupations Actor
Gender female
Birth September 22, 1931 (Bochum)
Death April 10, 1984
The details
Biography

Christine van Santen (* 22. September 1931 in Bochum; † 10. April 1984 in Rostock) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Mit dem Geburtsnamen Christine Süßmaier wurde Christine van Santen als Tochter des Schauspielerehepaares Josef van Santen und Anny von Orelli geboren.

Nach der Schauspielschule in Magdeburg hatte sie ihr erstes Engagement am Landestheater Altenburg. In der Bühnensaison 1953/1954 bewarb sie sich am Volkstheater Rostock und wurde sehr schnell die Freundin des Intendanten Hanns Anselm Perten, am 19. Oktober 1954 heirateten die beiden. Im Theater übte sie die heimliche Macht aus. Nur in der Zeit von 1970 bis 1972, als ihr Mann an das Deutsche Theater in Berlin als Intendant berufen wurde und sie ebenfalls dort spielte, musste sie ihre besondere Rolle abgeben. Nach der gemeinsamen Rückkehr nach Rostock wusste sie wieder um ihre Machtposition als Frau des Intendanten, und sie wusste auch, dass sie selbst längst zur eigenen Autorität geworden war.

Filmografie

  • 1965: Terra Incognica

Theater

  • 1956: William Shakespeare: Antonius und Cleopatra (Cleopatra) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1959: Kurt Barthel: Klaus Störtebeker (Königin Margaretha) – Regie: Hanns Anselm Perten (Rügenfestspiele Ralswiek)
  • 1962: Rafael Solana: Das Konzert der Marionetten (Leona) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1962: Jerome Kilty: Geliebter Lügner (Stella Patrick Campell) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1965: Peter Weiss: Marat-Drama (Charlotte Corday) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1972:William Shakespeare: Richard III. (Königin Elisabeth) – Regie: Manfred Wekwerth (Deutsches Theater Berlin)
  • 1973: Antonio Buero Vallejo: Der Traum der Vernunft (Leocadia) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1973: Peter Weiss: Hölderlin (Susette Gontard) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1974: Tennessee Williams: Süßer Vogel Jugend (Alexandra Del Lago) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1975: Rolf Hochhuth: Lysistrate und die NATO (Lysistrate) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1975: Ernst Schumacher: Einstein (Kopfgießer) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1975: Claus Hammel: Rom oder Die zweite Erschaffung der Welt (Viktoria Rehmer) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1976: Edward Albee: Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (Martha) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1977: Claus Hammel: Das gelbe Fenster, der gelbe Stein (Frau von Braak) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1978: Alexei Arbusow: Altmodische Komödie (Sie) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1979: Francis Durbridge: Der elegante Dreh (Patricia Harrison) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1980: Anne Habeck-Adameck: Ein Augenblick ist mein gewesen (Olga Knipper) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1980: Eugene O’Neill: Trauer muss Elektra tragen – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1981: Rolf Hochhuth: Ärztinnen (Großmutter) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1982: Jean Giraudoux: Die Irre von Chaillot (Titelfigur) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock)
  • 1983: Barbara Noack: Kann ich noch ein bißchen bleiben? (Marie) – Regie: Hanns Anselm Perten (Volkstheater Rostock – Kleines Haus)

Hörspiele

  • 1965: Kurt Tucholsky: Schloß Gripsholm (Billie) – Regie: Hanns Anselm Perten (Hörspiel – LITERA)
  • 1965: Peter Weiss: Marat-Drama (Charlotte Corday) – Regie: Hanns Anselm Perten (Theaterhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Peter Weiss: Vietnam-Diskurs – Regie: Hanns Anselm Perten (Hörspiel – LITERA)

Auszeichnungen

  • 1976: Kunstpreis der DDR
  • 1979: Goldener Lorbeer des Fernsehens der DDR
  • 1980: Kulturpreis des Bezirkes Rostock

Literatur

  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 8501. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Leben Filmografie Theater Hörspiele Auszeichnungen Literatur
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes