Quantcast
peoplepill id: christian-delvert
CD
1 views today
1 views this week
Christian d’Elvert

Christian d’Elvert Historian and politician

Historian and politician
The basics
Quick Facts
Intro Historian and politician
A.K.A. Christian d'Elvert, D’Elvert, D'Elvert, Elvert
Was Politician Writer
From Austria-Hungary
Type Literature Politics
Gender male
Birth 4 December 1803, Brno, Czech Republic
Death 28 January 1896, Brno, Czech Republic (aged 92 years)
Star sign SagittariusSagittarius
Politics Constitutional Party
Family
Children: Heinrich d'Elvert
The details
Biography

Christian d’Elvert (* 11. April 1803 in Brünn; † 23. Januar 1896 ebenda) war ein österreichischer Kommunalpolitiker und ein Landeshistoriker von Mähren.

Leben und Wirken

D'Elvert war ein liberaler Politiker im damals österreichischen Mähren des 19. Jahrhunderts. Als Funktionen hatte er ein Mandat im mährischen Landtag sowie 1848 bis 1849 in der Deutschen Nationalversammlung in Frankfurt am Main inne. Ab 1850 war er Gemeinderatsmitglied in der mährischen Landeshauptstadt Brünn.

1861 wurde d’Elvert zum Brünner Bürgermeister gewählt und übte das Amt bis 1864 aus. Eine zweite Amtsperiode währte von 1870 bis 1876.

Zwischen 1871 und 1882 war d’Elvert Mitglied des Abgeordnetenhauses des Reichsrates in Wien und 1873 dessen Alterspräsident.

Aus heutiger Sicht konzentrierte sich seine kommunalpolitische Tätigkeit um die Bereiche Stadtentwicklung (Regulierplan), Infrastruktur und Freizeit bzw. Erholung.

D’Elvert war auch publizistisch tätig, insbesondere in den Bereichen mährische Geschichte, Brünner Stadtgeschichte, Genealogie und Adelsgeschichte sowie Theater- und Musikgeschichte.

An seine Verdienste um die Entwicklung der Stadt erinnerte eine aufwändig gestaltete Gedenktafel am Fuße der Burg Spielberg. Nach dem Jahre 1918 wurde das Denkmal entfernt, befindet sich aber seit 2006 wieder an dieser Stelle. Als große Ausnahme für die Tschechische Republik wurde auch wieder die in deutscher Sprache verfasste Gedenktafel angebracht und um eine tschechischsprachige Zusatztafel ergänzt.

Sein Sohn Heinrich d’Elvert war ebenfalls Mitglied des Gemeinderates von Brünn, Abgeordneter zum Mährischen Landtag, Reichsratsabgeordneter und vom 21. Oktober 1918 bis zum 16. Februar 1919 Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung in Wien.

Werke

als Herausgeber
  • Chronik der königlichen Stadt Iglau (1402–1607) vom Iglauer Stadtschreiber Martin Leopold von Löwenthal. Ritsch, Brünn 1861 (E-Kopie).

Literatur

The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://books.google.it/books?id=DfUyAQAAMAAJ&printsec=frontcover
https://books.google.it/books?id=vMkJAAAAIAAJ&printsec=frontcover
http://books.google.de/books?id=Ns4JAAAAIAAJ&printsec=frontcover
http://books.google.de/books?id=-McJAAAAIAAJ&printsec=frontcover&source=gbs_book_other_versions_r&cad=4
http://books.google.de/books?id=NsYJAAAAIAAJ&printsec=frontcover
http://books.google.de/books?id=N8YJAAAAIAAJ&printsec=frontcover
https://books.google.it/books?id=uHFXAAAAcAAJ&printsec=frontcover
https://books.google.it/books?id=t5N2Hn3AAaQC&printsec=frontcover
http://www.literature.at/viewer.alo?objid=11808&page=32&scale=3.33&viewmode=fullscreen
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Christian_d'Elvert?uselang=de
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=116463430
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes