Quantcast
peoplepill id: bob-iller
BI
1 views today
1 views this week
Bob Iller
German screenwriter

Bob Iller

Bob Iller
The basics

Quick Facts

Intro German screenwriter
Was Screenwriter Actor Film actor Singer
From Germany
Field Film, TV, Stage & Radio Music
Gender male
Birth 9 April 1912, Fulda, Fulda, Kassel Government Region, Germany
Death 21 December 1980 (aged 68 years)
Star sign Aries
Instruments:
Voice
The details (from wikipedia)

Biography

Bob Iller; eigentlich Kurt Bruno Gustav Iller (* 9. April 1912 in Fulda; † 21. Dezember 1980 in Hamburg; auch als Kurt Iller oder Robert Iller geführt) war ein deutscher Schauspieler, Conférencier, Sänger und Drehbuchautor.

Leben

Bob Iller wurde als Sohn des Kunstmalers Gustav Iller und seiner Ehefrau Margareta geboren. Nach Besuch der Oberrealschule folgten Konservatorium und Bühnenschule. Im Anschluss daran war er an dem Kabarett der Komiker in Berlin als Conférencier tätig. Ab dem Jahr 1936 konnte man Bob Iller in verschiedenen Filmproduktionen der UFA, Tobis und Terra als Darsteller sehen. Darunter befanden sich 1936 Ein seltsamer Gast von Gerhard Lamprecht mit Alfred Abel, Ilse Petri und Fritz Odemar und 1940 Stern von Rio von Karl Anton mit La Jana, Gustav Diessl und Fritz Kampers.

Ab den 1950er Jahren war Bob Iller neben Auftritten in Spielfilmen wie Peter schießt den Vogel ab von Géza von Cziffra mit Peter Alexander, Germaine Damar und Oskar Sima und in zwei Teilen von Herrin der Welt von Wilhelm Dieterle mit Martha Hyer, Carlos Thompson und Wolfgang Preiss auch als Drehbuchautor tätig. So schrieb er das Buch zu Hurra – die Firma hat ein Kind und für drei Folgen der Fernsehserie Die Tintenfische – Unterwasserdetektive greifen ein.

Zudem war er Ende der 1940er Jahre in der NWDR-Produktion von Heinz Erhardts 10–Pfennig–Oper als Tenor zu hören. Den letzten Auftritt in einer Filmproduktion hatte Bob Iller 1975 in dem Sexfilm Die sündige Kleinstadt von Reiner Brönneke mit Helga Feddersen, Eva Pflug und Günter Lüdke.

Bob Iller wurde auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg, Planquadrat T 19 (südlich Kapelle 2), beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)

Schauspieler

  • 1936: Die Ballmutter
  • 1936: Die lange Grete
  • 1936: Ein seltsamer Gast
  • 1937: Liebe geht seltsame Wege
  • 1937: Die gelbe Flagge
  • 1937: Bluff (Kurzfilm)
  • 1937: Fremdenheim Filoda
  • 1937: Monika
  • 1938: Mit versiegelter Order
  • 1938: Andere Länder, andere Sitten (Kurzfilm)
  • 1938: Kameraden auf See
  • 1938: Frauen für Golden Hill
  • 1938: Im Zeichen des Vertrauens. Ein Bayer–Film (Kurzfilm)
  • 1939: Mann für Mann
  • 1939: Die kluge Schwiegermutter
  • 1939: Wie werd' ich bloß die Perle los? (Kurzfilm)
  • 1939: Kennwort Machin
  • 1940: Weltrekord im Seitensprung
  • 1940: Angelika
  • 1940: Stern von Rio
  • 1944: Eine kleine Sommermelodie
  • 1949: Amico
  • 1956: Hurra – die Firma hat ein Kind
  • 1956: Zwischen Zeit und Ewigkeit
  • 1958: Das Mädchen aus Hamburg (La fille de Hambourg)
  • 1958: Grabenplatz 17
  • 1959: Der Mann, der sich verkaufte
  • 1959: Peter schiesst den Vogel ab
  • 1959: Natürlich die Autofahrer
  • 1960: Geheimakte M (Man on a String)
  • 1960: Herrin der Welt (2 Teile)
  • 1966: Die Tintenfische – Caesars Teller (Fernsehserie)
  • 1967: St. Pauli zwischen Nacht und Morgen
  • 1975: Die sündige Kleinstadt

Drehbuch

  • 1956: Hurra – die Firma hat ein Kind
  • 1966: Die Tintenfische – Unterwasserdetektive greifen ein (3 Folgen)

Literatur

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 2: Hed–Peis. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560744, S. 734.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 27 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Bob Iller

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes