Quantcast
peoplepill id: bernhard-von-mellenthin
BVM
1 views today
3 views this week
Bernhard von Mellenthin

Bernhard von Mellenthin

deutscher Rittergutsbesitzer, Unternehmer, Offizier und Parlamentarier
Bernhard von Mellenthin
The basics

Quick Facts

Intro deutscher Rittergutsbesitzer, Unternehmer, Offizier und Parlamentarier
Was Military officer Farmer
From Germany
Type Military
Gender male
Birth 9 November 1811
Death 4 April 1875 (aged 63 years)
Bernhard von Mellenthin
The details

Biography

Bernhard von Mellenthin
Schloss Falkenburg um 1860

Bernhard von Mellenthin (* 9. November 1811 in Groß-Schönberg in Pommern; † 4. April 1875 auf Schloss Falkenburg) war ein deutscher Rittergutsbesitzer, Unternehmer, Offizier und Parlamentarier.

Leben

Bernhard war der Sohn des Rittmeisters a. D. und Ritterschaftsrates Otto Jobst Ferdinand Mellenthin und der Henriette Hedwig Philippine Karoline, geborene von Wolde aus dem Hause Wusterwitz. Von 1828 bis 1831 besuchte er das Köllnische Gymnasium in Berlin. Anschließend studierte er Kameralia an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1832 wurde er Mitglied des Corps Borussia Bonn.

Nach dem Studium diente er als Einjährig-Freiwilliger in der Preußischen Armee. 1834 wurde er Sekondeleutnant im 9. Landwehr-Regiment und 1848 Premierleutnant im 21. Landwehr-Regiment. 1853 wurde er zum Rittmeister befördert. 1864 nahm er als Major seinen Abschied. Im Deutschen Krieg nahm er als Johanniter-Ritter an den Schlachten in Böhmen teil. Im Deutsch-Französischen Krieg führte er die Etappenkommandanturen in Vesoul und Bar-le-Duc. Er war seit 1842 Besitzer des Ritterguts Schloss Falkenburg im Kreis Dramburg mit einer Größe von 3033 Hektar. 1860 errichtete er eine Handstrichziegelei, die ihre Produkte über weite Teile Preußens vermarktete. Unter anderem wurden sie beim Bau der Zitadelle Spandau verwendet.

Von 1869 bis 1870, in der 3. Session der 10. Legislaturperiode, saß Mellenthin als Abgeordneter des Wahlkreises Köslin 3 (Schievelbein, Dramburg) im Preußischen Abgeordnetenhaus.

Literatur

  • Friedrich Karl Devens, Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1827–1902. Düsseldorf, 1902, S. 83.
  • G. G. Winkel: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1821–1928. Aschaffenburg 1928, S. 58.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 04 Aug 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes