Quantcast
peoplepill id: bernd-mueller-1
BM
1 views today
1 views this week
Bernd Müller

Bernd Müller

German historian
Bernd Müller
The basics

Quick Facts

Intro German historian
Is Historian
From Germany
Type Social science
Gender male
Birth 1944, Freiburg im Breisgau, Freiburg Government Region, Baden-Württemberg, Germany
Age 77 years
Peoplepill ID bernd-mueller-1
Bernd Müller
The details (from wikipedia)

Biography

Bernd Hans Richard Müller (* 1944 in Freiburg im Breisgau) ist ein Brigadegeneral des Heeres im Ruhestand. Er arbeitet als Historiker in Oldenburg (Oldenburg).

Leben

Bernd Müller besuchte das humanistische Gymnasium in Freiburg und schloss 1963 mit dem Abitur ab. Er trat danach bei der Bundeswehr in den Dienst beim Panzergrenadierbataillon 242 in Füssen ein und absolvierte 1965–1966 den Offizierlehrgang an der Heeresoffizierschule III in München. Er durchlief die Verwendungen als Zugführer in der Ausbildungskompanie, dem Panzermörserzug und dem Fernmeldezug im Lehrbataillon der Heeresoffizierschule II in Hamburg. Von 1971 bis 1975 war er Chef einer Kampfkompanie dieses Bataillons und wurde zum Hauptmann befördert.

1975–1977 wurde er an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg zum Generalstabsoffizier ausgebildet und anschließend als Generalstabsoffizier für Logistik in der Luftlandebrigade 27 in Lippstadt eingesetzt. 1979–1982 war er als Officer Generalstaff Intelligence im Stab der Armeegruppe Nord/ Central Europe eingesetzt. Von 1982 bis 1984 führte er als Oberstleutnant das Panzergrenadierbataillon 173 in Hamburg-Rahlstedt und leitete danach einen Hörsaal in der Generalstabsausbildung des Heeres an der Führungsakademie in Hamburg. 1986–1987 war er als Referent für Sicherheitspolitik im Bundeskanzleramt in Bonn tätig, 1987–1990 leitete er als Oberst die Vorbereitungen für den Aufbau der Bundessicherheitsakademie in Bad Godesberg. Drei Jahre war er der Heeresattaché an der Deutschen Botschaft in Washington/DC, USA, und wurde hierauf kurz als Referatsleiter des Zentralreferats im Führungsstab des Heeres in Bonn eingesetzt. Fünf Jahre lang führte Brigadegeneral Müller die Luftlandebrigade 31 in Oldenburg; in dieser Zeit war er 1997 für ein halbes Jahr als Kommandeur des Brigade Centre in Bosnien eingesetzt. 1999 diente er als Stellvertretender Kommandeur der Division Spezielle Operationen in Regensburg, Dezember 2001 bis März 2002 war als Leiter des Deutschen Verbindungsstabes zum Hauptquartier US Central Command in Tampa/ Florida eingesetzt. Am 31. März 2003 wurde er zur Ruhe gesetzt.

Müller nahm im Anschluss ein reguläres Studium der Geschichte und der Politikwissenschaft an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg auf und schloss dieses 2008 mit dem Magistergrad ab. 2011 wurde er dort zum Dr. phil. in Geschichte promoviert. Er arbeitet als Historiker in Oldenburg und ist Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte der Universität Oldenburg (Osteuropa, Oldenburgische und Holsteiner Landesgeschichte).

Bernd Müller ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Veröffentlichungen

  • Die Außenpolitik Peter Friedrich Ludwigs von Holstein-Oldenburg. Außenpolitisches Handeln, Argumentationen und Ordnungsvorstellungen eines mindermächtigen Fürsten vom Alten Reich bis zum Deutschen Bund 1785–1829, Isensee-Verlag Oldenburg 2011, ISBN 978-3-89995-784-6.
  • Peter Friedrich Ludwig und sein russisches Haus, in: Jahrbuch für Heimatkunde, Eutin 2012 (46), S. 74–98.
  • Peter Friedrich Ludwig von Holstein-Oldenburg und sein russisches Haus, Verlag Lumpeter & Lasel Eutin 2013, ISSN 1866-2730.
  • Herzog Peter Friedrich Ludwig von Holstein-Oldenburg (1755-1829): Die außenpolitischen Instruktionen, Denkschriften und Testamente. Kommentierte Edition, Isensee-Verlag Oldenburg 2014, ISBN 978-3-7308-1069-9.
  • Die frühen Jahre von Herzog Peter Friedrich Ludwig von Holstein-Oldenburg 1755-1785, Isensee-Verlag Oldenburg 2016, ISBN 978-3-7308-1281-5.
  • Oldenburg und der Reichsdeputationshauptschluss 1803. Die Auseinandersetzungen zwischen Russland, Frankreich und Herzog Peter Friedrich Ludwig von Holstein-Oldenburg um die Besitzungen des Hauses Holstein-Gottorp jüngere Linie, in: Oldenburger Jahrbuch 2016, Isensee-Verlag Oldenburg, ISBN 978-3-7308-1302-7.
  • "Erbprinz Paul Friedrich August von Holstein-Oldenburg in Russland 1811-1816. Exil und Aufhebung der Leibeigenschaft in Estland", Isensee-Verlag Oldenburg 2017, ISBN 978-3-7308-1343-0.
  • "Herzog und Fürstbischof Friedrich August von Holstein-Gottorp (1711–1785). Eine biographische Studie" (Eutiner Forschungen Band 14), Eutin 2018. ISBN 978-3-939643-20-3.
  • "Internationale Zusammenhänge zwischen dem polnischen Januaraufstand und dem deutsch-dänischen Konflikt 1863/64", in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, Bd. 143/144 (2018/2019), S. 49–63. ISBN 978-3-7868-5603-0.
  • "Oldenburg und der Durchzug des Braunschweiger Schwarzen Korps durch das Herzogtum Oldenburg 1809", in: Oldenburger Jahrbuch 119 (2019), S. 31–46. ISBN 978-3-7308-1573-1.

Trivia

  • Müller trug wegen seines forschen Auftretens den Spitznamen Kongo-Müller in Anlehnung an den Söldner Siegfried Müller.

Literatur

  • Handbuch der Bundeswehr und der Verteidigungsindustrie 2001, Bernhard & Graefe Verlag Bonn 2001.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 27 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://d-nb.info/gnd/101893006X
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=101893006X
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=101893006X
https://lccn.loc.gov/no2013049253
https://viaf.org/viaf/222802045/
https://persondata.toolforge.org/p/Bernd_M%C3%BCller_(General)
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes