Quantcast
BK
Germany
23 views this week
Bernd Koberling

Bernd Koberling

German painter
The basics
Quick Facts
Intro German painter
Countries Germany
Occupations Painter Educator
Gender male
Birth 4 November 1938 (Berlin, Germany)
Star sign Scorpio
The details
Biography

Bernd Koberling (* 4. November 1938 in Berlin) ist ein deutscher Maler der Neuen Wilden.

Leben

Koberling absolvierte von 1955 bis 1958 eine Lehre als Koch und übte diesen Beruf bis 1968 aus. Von 1958 bis 1960 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin bei Max Kaus. Zusammen mit Karl Horst Hödicke war er 1961 Mitglied der Gruppe Vision. In den Jahren 1961 bis 1963 folgte ein Aufenthalt in England. Von 1969 bis 1970 hielt er sich als Stipendiat der Villa Massimo in Rom auf. Anschließend hielt er sich bis 1974 in Köln auf. In den Jahren 1976 bis 1981 übernahm er eine Gastdozentur in Hamburg, Düsseldorf und Berlin. Hieran schloss sich von 1981 bis 1988 eine Professur an der Hochschule für bildende Künste Hamburg an. Seit 1988 hat er eine Professur an der Hochschule der Künste Berlin.

Im Mai 2012 wurde Koberling als neues Mitglied in die Akademie der Künste in Berlin berufen, dessen Wahl er annahm. Eine aktive Mitgliedschaft setzt voraus, dass Künstler aktiv an den Aufgaben der Akademie mitwirken, so dass er zukünftig weitere Präsenz in der Akademie zeigen wird.

2017 wurde Bernd Koberling mit einer retrospektiven Ausstellung mit Bildern von 1963 bis 2017 im Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg geehrt.

Koberling lebt und arbeitet in Berlin und auf Island.

Werk

Zentrales Motiv in seinen Arbeiten sind expressive nordische Landschaften.

Sammlungen

  • Hamburger Bahnhof, Berlin
  • Hamburger Kunsthalle
  • Vancouver Art Gallery
  • Museum Küppersmühle für Moderne Kunst

Auszeichnungen

  • 1970 Deutscher Kritikerpreis
  • 2006 Fred-Thieler-Preis

Porträts

Film:

  • Atelierbesuch bei Bernd Koberling, Wolfgang Petrick und Hans Scheib (Deutschland 2010). Regie: Norbert Wartig (* 1973). Produktion: LNW FILM

Literatur

Christos M. Joachimedes/Norman Rosenthal/Wieland Schmied (Hrsg.): German Art in the 20th Century. Painting and Sculpture 1905–1985, Royal Academy of Fine Arts, London, 11. Oktober bis 22. Dezember 1985, Prestel-Verlag, ISBN 3-7913-07436

The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Lists
Bernd Koberling is in following lists
View all
References
http://www.adk.de/de/aktuell/pressemitteilungen/index.htm?we_objectID=31077
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=118563904
http://www.stiftungkunst.de/kultur/projekt/bernd-koberling-werke-1963-2017/
https://berndkoberling.com
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=118563904
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118563904
https://www.kunstaspekte.de/bernd-koberling/
https://lccn.loc.gov/n78039264
https://d-nb.info/gnd/118563904
https://viaf.org/viaf/45094471/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Bernd_Koberling
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes