Quantcast
peoplepill id: barbara-freier
BF
2 views today
3 views this week
Barbara Freier

Barbara Freier

German actress
Barbara Freier
The basics

Quick Facts

Intro German actress
Is Actor
From Germany
Type Film, TV, Stage & Radio
Gender female
Birth 22 April 1948, Essen, Germany
Age: 72 years
Star sign TaurusTaurus
The details

Biography

Barbara Freier (* 22. April 1948 in Essen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Werdegang

Nach ihrem Realschulabschluss studierte Barbara Freier Schauspiel an der Folkwang-Hochschule in Essen. Sie spielte an verschiedenen Theatern in Dortmund, Wiesbaden, Hamburg, München, Berlin, Hannover und Wien.

Zwischen 1979 und 1997 übernahm sie mehrmals Gastrollen für Fernsehserien bei den Sendern ARD, ZDF und RTL. Sie spielte in den TV-Serien St. Pauli-Landungsbrücken (1979) und Konsul Möllers Erben (1983, ZDF). Eine größere Bekanntheit erlangte sie in den Jahren 1984 bis 1993 durch ihre Rolle in der Fernsehserie Der Fahnder, in der sie an der Seite von Klaus Wennemann die Freundin des Protagonisten spielte. Jahre später wiederum gab Klaus Wennemann auch in Hinter Gittern – Der Frauenknast ihren Ehemann.

Gastrollen spielte Barbara Freier u. a. in Fluchtgedanken (1974), Schattenlinien (1981), Tatort – Schwarzes Wochenende (1986, ARD), Peter Strohm – Der Schulfreund (1993, ARD), Freunde fürs Leben – Angstpartie (1993, ZDF), Das Double (1993, RTL) oder Stadtklinik (1997, RTL). Im Kino war Barbara u. a. in Zeichen und Wunder (1981), Neonstadt (1982), Danni (1983), Glut (1985), Martha Dubrowski (1986) und Manuel (1986) zu sehen.

1997–2007 spielte sie die Rolle der Ursula „Uschi“ König in der RTL-Serie Hinter Gittern – Der Frauenknast.

Sie hat einen Sohn, der ebenfalls bei Hinter Gittern in einer Gastrolle mitwirkte. Sie wohnt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)

Serien

  • 1975: Hoftheater (zwei Folgen)
  • 1979: St. Pauli-Landungsbrücken – Gretchen Ebelmann
  • 1983: Konsul Möllers Erbe
  • 1984–1993: Der Fahnder (88 Folgen)
  • 1986: Tatort – Schwarzes Wochenende
  • 1993: Peter Strohm – Der Schulfreund
  • 1993: Freunde fürs Leben – Angstpartie
  • 1997–2007: Hinter Gittern – Der Frauenknast
  • 1998: Stadtklinik – Misshandelt
  • 2017: SOKO Wismar – Klub der Aufreißer

Filme

  • 1970: Das Mädchen meiner Träume
  • 1971: Die armen Reichen
  • 1974: Die Jungfrau von Orleans
  • 1974: Fluchtgedanken
  • 1978: Dona Rosita oder die Sprache der Blumen
  • 1981: Schattenlinien
  • 1982: Zeichen und Wunder
  • 1982: Neonstadt (Kinofilm)
  • 1983: Danni (Kinofilm)
  • 1983: Glut (Kinofilm)
  • 1985: Martha Dubrouski
  • 1986: Manuel (Kinofilm)
  • 1993: Das Double
  • 2013: Drei in einem Bett
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 07 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://www.imdb.com/name/nm0293787/
http://www.filmportal.de/person/barbara-freier_eb4494fb0200402f8a30a6e514d0168a
https://www.youtube.com/watch?v=0u9MYKP37yo/
https://d-nb.info/gnd/120597160
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=120597160
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=120597160
https://lccn.loc.gov/no2012133754
https://viaf.org/viaf/5766431/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Barbara_Freier
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes