Quantcast
Axel G. Schmidt: German economist (1958 - 2010) | Biography, Facts, Information, Career, Wiki, Life
peoplepill id: axel-g-schmidt
AGS
1 views today
1 views this week
Axel G. Schmidt
German economist

Axel G. Schmidt

Axel G. Schmidt
The basics

Quick Facts

Intro German economist
Was Economist Professor Educator
From Germany
Field Academia Finance
Gender male
Birth 2 July 1958
Death 19 December 2010 (aged 52 years)
Star sign Cancer
Education
University of Bonn
The details (from wikipedia)

Biography

Axel G. Schmidt (* 2. Juli 1958; † 19. Dezember 2010 in Kasel) war ein deutscher Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre.

Leben

Der gebürtige Eifeler studierte Volkswirtschaftslehre und Psychologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und schloss das Studium als Diplom-Volkswirt ab. In den Jahren 1983 bis 1995 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelstandsforschung in Bonn, zuletzt als stellvertretender Geschäftsführer. Von 1987 bis 1993 war er außerdem freier Mitarbeiter der Gesellschaft für Mittelstandsforschung und Beratung in Bonn-Bad Godesberg. Er promovierte im Jahr 1988 bei Horst Albach über die Bewältigung der Risiken betrieblicher Ruhegeldzusagen. Die Habilitation erfolgte 1994 an der Universität zu Köln bei Herbert Hax über den Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und Rentabilität. Schmidt erhielt damit die Venia Legendi für das Fach Betriebswirtschaftslehre. 1995 wurde er auf die Professur für Betriebswirtschaftslehre und Mittelstandsökonomie an die Universität Trier berufen. Im selben Jahr gründete er das Institut für Mittelstandsökonomie (Inmit) an der Universität Trier.

Schmidt war bis zu seinem Tod am 19. Dezember 2010 Leiter der Professur für Mittelstandsökonomie und Institutsvorstand in Trier. Er beschäftigte sich unter anderem mit Themen wie Existenzgründungen im ländlichen Raum, innovative Arbeitszeitmodelle, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und vielem mehr, was den betrieblichen Alltag von mittelständischen Unternehmen in Deutschland prägt. Schmidt war außerdem in mehreren Aufsichtsräten und Unternehmensbeiräten aktiv. In den Jahren 2009, 2010 und 2011 (posthum) erhielt er mit dem sogenannten Goldenen Trichter der Fachschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Trier den studentischen Preis für die beste Lehre. Eine Berufung an die Schweizer Universität St. Gallen nahm Schmidt 2001 nicht an.

The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 07 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.volksfreund.de/nachrichten/welt/themendestages/themenderzeit/Weitere-Themen-des-Tages-Region-verdankt-ihm-viel;art742,2638777
http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trier/Kurz-Fachschaft-verleiht-Preise-fuer-Hochschullehrer;art777,2662280
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=170022676
https://web.archive.org/web/20101230100643/http://www.rlp-forschung.de/public/people/Axel_G__Schmidt/cv
http://deadurl.invalid/http://www.uni-trier.de/index.php?id=2323
http://www.uni-trier.de/index.php?id=2323
http://timetravel.mementoweb.org/list/2010/http://www.uni-trier.de/index.php?id=2323
http://deadurl.invalid/http://www.uni-trier.de/index.php?id=3223
http://www.uni-trier.de/index.php?id=3223
http://timetravel.mementoweb.org/list/2010/http://www.uni-trier.de/index.php?id=3223
https://d-nb.info/gnd/170022676
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=170022676
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=170022676
https://lccn.loc.gov/n2001096517
https://viaf.org/viaf/67151266/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Axel_G._Schmidt
Sections Axel G. Schmidt

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes