Quantcast
peoplepill id: anne-kunze
AK
1 views today
1 views this week
Anne Kunze

Anne Kunze

German journalist
Anne Kunze
The basics

Quick Facts

Intro German journalist
Is Journalist
From Germany
Type Journalism
Gender female
Birth 1981, Waiblingen, Rems-Murr, Stuttgart Government Region, Germany
Age 41 years
Awards
Axel-Springer-Preis 2015
Deutscher Reporterpreis 2018
Deutscher Reporterpreis 2015
The details (from wikipedia)

Biography

Anne Kunze (* 1981 in Waiblingen, Baden-Württemberg) ist eine deutsche Journalistin. Sie ist Redakteurin im Investigativressort der „Zeit“.

Leben und Werk

Anne Kunze studierte Geschichtswissenschaften, Rechtswissenschaften und Journalistik in Hamburg, Berlin, Rom und in Mexiko-Stadt. In ihrer geschichtswissenschaftlichen Magisterarbeit untersuchte sie Gewaltpraxen des Novemberpogroms 1938 in Ostwestfalen. Während des Studiums schrieb sie als freie Journalistin u. a. für „Die Zeit“, Zeit Wissen und taz zu den Schwerpunkten Wirtschaft, Gesundheit, Migration, Soziales und Zeitgeschichte. Von Oktober 2010 bis Juni 2011 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society in Haifa, Israel. Von Januar 2012 bis Dezember 2014 war sie Redakteurin im Wirtschaftsressort der „Zeit“ in Hamburg. Seit Januar 2015 ist sie Reporterin im Investigativressort der „Zeit“ in Berlin.

In ihren Reportagen beschreibt Kunze immer wieder systemische Missstände und Ausbeutungsverhältnisse in der deutschen Industrie. Insbesondere die Zustände in der Fleischindustrie hat Kunze in mehreren Reportagen verfolgt. 2014 deckte sie systematischen Betrug mit dem Gütesiegel des Neuland-Vereins auf und legte offen, wie unter der Zertifizierung für artgerechtere Tierhaltung Fleisch aus Massentierhaltung verkauft wurde.

Für ihre Reportage „Die Schlachtordnung“ über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von osteuropäischen Werkvertragsarbeitern in der niedersächsischen Schlachtindustrie erhielt sie mehrere Preise, darunter den Herbert-Riehl-Heyse-Preis 2015 und den Deutschen Reporterpreis 2015 in der Kategorie „Investigation“. Die Jury des Herbert-Riehl-Heyse-Preises beschrieb den „furiosen Text“ als ein Beispiel für „eindringlichen, unter die Haut gehenden Journalismus“. Die Jury der Kategorie „Investigation“ des Reporterpreises urteilte, „Die Schlachtordnung“ sei ein Text, „der die Verhältnisse der Massentierhaltung in Deutschland verändern könne – wenn er es nicht sogar schon getan habe“.

2015 berichtete sie, zusammen mit Stefan Willeke, anlässlich der tragischen Geschichte einer ungewollt schwanger gewordenen Arbeiterin, erneut von den Arbeitsverhältnissen bei Tönnies und dem Versuch, die Betroffene, die aus Verzweiflung ihr Kind ausgesetzt hatte, in ihren Aussagen zu beeinflussen. Arbeitgeber der bei Tönnies arbeitenden Frau war der Rumäne Dumitru Dan Miculescu, der als Subunternehmer zugleich Anteile an anderen Gesellschaften hat, die zum Teil ebenfalls als Subunternehmer oder Partner von Subunternehmen für Tönnies auftraten.

Auszeichnungen

  • 2014 Herbert Quandt Medien-Preis für „Fünf Tonnen am Tag“
  • 2015 Salus-Medienpreis
  • 2015 Ernst-Schneider-Preis
  • 2015 Axel-Springer-Preis, Kategorie Wochen-/Monatspublikationen für „Die Schlachtordnung“
  • 2015 Herbert-Riehl-Heyse-Preis für „Die Schlachtordnung“
  • 2015 Deutscher Reporterpreis, Kategorie „Investigation“ für „Die Schlachtordnung“
  • 2016 Wächterpreis (3. Preis) (gemeinsam mit Stephan Lebert, Bettina Malter und Fritz Zimmermann) für „Die Lohnlüge“
  • 2016 Friedrich Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalismus für „Das Geschäft mit der Angst“
  • 2018: Deutscher Reporterpreis, Kategorie „Investigation“ für Im Zwielicht

Publikationen

  • mit Felix Rohrbeck Journalismus nach der Krise. Aufbruch oder Ausverkauf?, Herbert von Halem Verlag, Köln 2010, ISBN 978-3-86962-009-1
  • mit Katrin Zeug Ab 18: Was junge Menschen wirklich machen, Rowohlt Verlag, Reinbek b. Hamburg 2011, ISBN 978-3-498-03557-0
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Sep 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.zeit.de/2014/24/neuland-gefluegelfleisch-tierzucht
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fleischwirtschaft-die-schlachtordnung-1.2459935
http://meedia.de/2015/12/08/deutscher-reporterpreis-2015-fuenf-auszeichnungen-fuer-die-zeit/
https://www.zeit.de/2015/45/fleischindustrie-toennies/komplettansicht
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/deutscher-reporterpreis-2018-auszeichnungen-fuer-ronan-farrow-und-den-spiegel-a-1241778.html
http://www.zeit.de/autoren/K/Anne_Kunze/index.xml/
https://d-nb.info/gnd/14178735X
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=14178735X
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=14178735X
https://lccn.loc.gov/no2013087872
https://viaf.org/viaf/139138928/
https://persondata.toolforge.org/p/Anne_Kunze
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes