Quantcast
peoplepill id: andrea-schorta
AS
1 views today
1 views this week
Andrea Schorta

Andrea Schorta

Swiss philologist
Andrea Schorta
The basics

Quick Facts

Intro Swiss philologist
Was Writer
From Switzerland
Type Literature
Gender male
Birth 2 April 1905, Zernez, Switzerland
Death 12 December 1990, Chur, Switzerland (aged 85 years)
Star sign AriesAries
Education
University of Zurich
The details

Biography

Andrea Schorta (* 2. April 1905 in Zernez; † 12. Dezember 1990 in Chur) war ein Schweizer Romanist.

Leben

Andrea Schorta besuchte in Chur das Lehrerseminar und studierte später in Zürich, Paris und Siena Romanische Philologie. Er promovierte mit der Dissertation Lautlehre der Mundart von Müstair. Seit 1924 arbeitete er mit Robert von Planta das Rätische Namenbuch, und von 1933 bis 1939 war er Sekretär der Lia Rumantscha.

1935 wurde Andrea Schorta Redaktor beim Dicziunari Rumantsch Grischun. An diesem Wörterbuchprojekt arbeitete er bis 1975 mit, zeitweise als Chefredaktor. Ausserdem war er an der Herausgabe der Rechtsquellen des Kantons Graubünden beteiligt.

Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und die Universität Bern verliehen Andrea Schorta die Ehrendoktorwürde.

Werke

  • Lautlehre der Mundart von Müstair. (Romanica Helvetica, 7.) Paris/Zürich/Leipzig 1938.
  • Ortoepia ladina. Manualet davart la pronunzcha dal rumantsch ladin. 1941.
  • Das Gesicht der alpinen Landschaft im Spiegel der Flurnamen. In: Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, 1948, S. 82–99.
  • mit Robert von Planta: Rätisches Namenbuch, 3 Bde. Bern 1939–1986.
  • Wie der Berg zu seinem Namen kam. Kleines Rätisches Namenbuch mit zweieinhalbtausend geographischen Namen Graubündens. Chur 1988, 3. Aufl. 1999.

Literatur

  • Alexi Decurtins: Andrea Schorta. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • B. A. Plangg: Zum Hinschied von Andrea Schorta (1905–1990). In: Bündner Monatsblatt. Zeitschrift für Bündner Geschichte, Landeskunde und Baukultur, 1991, S. 53–56.
  • Paul Scheuermeier: Widmung. In: Vox Romanica, 23, 1964, S. 177–185.
  • Paul Zinsli: Erinnerungen an Andrea Schorta. Zum Gedenken an einen heimatverbundenen Forscher und Mittler. In: Bündner Jahrbuch, 1992, S. 39–45.
  • In memoria ad Andrea Schorta, dr. phil I, dr. h.c. In: Annalas da la Societad Retorumantscha, 1991, S. 147–152.
  • Bibliographie der Veröffentlichungen von Andrea Schorta. In: Vox Romanica, 1964, S. 181–185.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 24 Jun 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042440
http://online.drg.ch/main.aspx#
https://d-nb.info/gnd/139801871
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=139801871
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=139801871
https://lccn.loc.gov/n81104195
https://viaf.org/viaf/34839659/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Andrea_Schorta
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes