Quantcast
peoplepill id: alphons-horten
AH
2 views today
2 views this week
Alphons Horten

Alphons Horten German politician

German politician
Alphons Horten
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 9 November 1907, Metz, France
Death 1 December 2003, Zürich, Switzerland (aged 96 years)
Star sign ScorpioScorpio
Politics Christian Democratic Union
Awards
Knight Commander's Cross of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany  
Alphons Horten
The details

Biography

Alphons Horten (* 9. November 1907 in Metz-Sablon, Lothringen; † 1. Dezember 2003 in Zürich, Schweiz) war ein deutscher Unternehmer und Politiker (CDU).

Leben und Beruf

Alphons Horten war Sohn des Bergassessors Franz Carl Alphons Horten, Neffe der Ordensgeistlichen Titus Maria und Timotheus Maria Horten, sowie des Orientalisten Max Horten und Vetter von Helmut Horten. Nach dem Abitur am Humanistischen Gymnasium studierte Horten mehrere Semester Volkswirtschaft in Berlin. Anschließend nahm er eine kaufmännische Tätigkeit auf und arbeitete von 1930 bis 1945 in einem Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg floh er aus der Sowjetischen Besatzungszone, siedelte nach Westdeutschland über und ließ sich in Bad Godesberg nieder. Später war er Geschäftsführender Gesellschafter der Firma J. Weck & Co., Hersteller der berühmten Weck-Einmachgläser, mit Sitz in Bonn-Duisdorf. Die Tochter von Alphons Horten und seiner Frau Elisabeth (geb. Sentrup), Mechtild, heiratete 1960 den Verleger Hermann Herder.

Partei

Horten trat nach 1945 in die CDU ein. Er war Mitbegründer des Wirtschaftsrates der CDU und zeitweise dessen geschäftsführender Vorsitzender. Zudem war er Vorstandsmitglied des wirtschaftspolitischen Ausschusses der Christdemokraten.

Abgeordneter

Horten gehörte dem Deutschen Bundestag von 1965 bis 1972 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Rheydt – Grevenbroich II. Hier setzte er sich vor allem für unternehmerische Interessen ein.

Ehrungen

  • Ludwig-Erhard-Gedenkmedaille
  • 1973: Großes Bundesverdienstkreuz
  • 1987: Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern

Literatur

  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.), Bruno Jahn (Mitarb.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages. 1949–2002. Bd. 1: A–M. K. G. Saur, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 364–365.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 24 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=119527413
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alphons_Horten?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/119527413
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=119527413
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119527413
https://viaf.org/viaf/64819405/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Alphons_Horten
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes