Quantcast
peoplepill id: alois-zieris
AZ
1 views today
4 views this week
Alois Zieris

Alois Zieris Oost-Duits militair leider

Oost-Duits militair leider
Alois Zieris
The basics

Quick Facts

Intro Oost-Duits militair leider
Is Military leader
From Germany
Type Military
Gender male
Birth 29 January 1936
Age: 84 years
Star sign AquariusAquarius
Politics Socialist Unity Party of Germany
The details

Biography

Alois Zieris (* 29. Januar 1936 in Glasendorf (Sklenářovice), Okres Trutnov, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger Generalmajor der Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee der DDR, der zwischen 1983 und 1988 Kommandeur der 1. Luftverteidigungsdivision sowie zuletzt von 1988 bis 1990 Kommandeur der Offiziershochschule der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung „Franz Mehring“ war.

Leben

Zieris, Sohn eines Arbeiters, absolvierte von 1951 bis 1955 eine Berufsausbildung zum Betriebsschlosser und trat am 23. April 1955 in die bewaffneten Organe der DDR ein. Zunächst war er zwischen 1955 und 1957 Technischer Soldat in der 1. Fliegerdivision und danach von 1957 bis 1958 Stationsleiter im Funktechnischen Regiment 4. 1958 wurde er Mitglied der SED. Nachdem er zwischen 1959 und 1961 Kompaniechef im Funktechnischen Regiment 4 war, war er von 1961 bis 1966 stellvertretender Kommandeur und Chef des Stabes des Funktechnischen Bataillon 1. Im Anschluss besuchte er von 1966 bis 1969 als Offiziershörer die Militärakademie Friedrich Engels in Dresden und war nach deren Abschluss als Diplom-Militärwissenschaftler zwischen 1969 und 1970 Oberoffizier für Führung und Einsatz der 1. Luftverteidigungsdivision in Cottbus, ehe er von 1970 bis 1972 Leiter der Unterabteilung für Führung und Einsatz der 1. Luftverteidigungsdivision war.

Anschließend fand Zieris, der auch zum Doktor der Militärwissenschaften (Dr. rer. mil.) promovierte, zwischen 1972 und 1976 Verwendung als Chef der Funktechnischen Truppen der 1. Luftverteidigungsdivision sowie von 1976 bis 1981 als stellvertretender Chef des Stabes und Leiter der Unterabteilung für Operationen dieser Division. Nachdem er von 1981 bis 1982 als stellvertretender Kommandeur und Chef des Stabes mit der Führung der 1. Luftverteidigungsdivision beauftragt war, löste Oberst Zieris am 1. Januar 1983 Generalmajor Herbert Bohne als Kommandeur der 1. Luftverteidigungsdivision ab und bekleidete diesen Posten bis zum 30. April 1988, woraufhin Oberst Gerhard Reuschel sein Nachfolger wurde. Während dieser Verwendung erfolgte am 1. März 1986 seine Ernennung zum Generalmajor. Er selbst löste wiederum Generalmajor Hans Süß als Kommandeur der Offiziershochschule der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung „Franz Mehring“ in Kamenz ab und verblieb in dieser Funktion bis zu seiner Entlassung am 2. Oktober 1990.

Zieris gehörte vom 12. Februar 1984 bis 1989 der SED-Bezirksleitung Cottbus als Mitglied an. Im April 1986 nahm er als Delegierter am XI. Parteitag der SED teil. Für seine Verdienste wurde er unter anderem 1983 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze und 1987 in Silber sowie dem Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Bronze ausgezeichnet.

Zieris wohnt in Kamenz.

Literatur

Siehe auch

  • Liste der Generale der Luftstreitkräfte der NVA
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 24 Dec 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://books.google.de/books?id=QcUORAV7SHMC&pg=PA338&lpg=PA338&dq=Alois+Zieris&source=bl&ots=KnWDgpYqyC&sig=vEL193_0p3SgMb3tGMtsBKqDi10&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwjoisynuJbZAhUDY1AKHfJcAtEQ6AEILzAB#v=onepage&q=Alois%20Zieris&f=false
http://kamenz.de/amtsblatt-online.html?file=files/inhaltsgrafiken/Rathaus_Buergerservice/Amtsblaetter/Amtsblatt%20Woche%20%2003%20-%2023.01.2016.pdf
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes