Quantcast
peoplepill id: alfred-philipp-ludwig-polykarp-von-hompesch
APLPVH
1 views today
1 views this week
Alfred Philipp Ludwig Polykarp von Hompesch

Alfred Philipp Ludwig Polykarp von Hompesch

German politician
Alfred Philipp Ludwig Polykarp von Hompesch
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 16 September 1826, Borgloon, Limburg, Flemish Region, Belgium
Death 21 January 1909, Berlin, Germany (aged 82 years)
Politics Centre Party
Peoplepill ID alfred-philipp-ludwig-polykarp-von-hompesch
The details (from wikipedia)

Biography

Graf Alfred von Hompesch (* 16. September 1826 auf Schloss Voort bei Borgloon; † 21. Januar 1909 in Berlin) war ein deutscher Großgrundbesitzer in der Rheinprovinz. Er besaß das Schloss Rurich und das Rittergut Groß-Künkel bei Hilfarth im Regierungsbezirk Aachen. Über 42 Jahre saß er im Reichstag (Norddeutscher Bund) und im Reichstag (Deutsches Kaiserreich).

Herkunft

Siehe auch: Provinz Limburg (Niederlande)

Seine Eltern waren der preußische Kammerherr Graf Hermann von Hompesch (* 10. Januar 1797; † 3. August 1857) und dessen Ehefrau Gräfin Octavia Philippine von Arschot-Schoonhoven (* 10. Oktober 1804; † 22. November 1867). Der belgische Unternehmer Theophil von Hompesch war sein jüngerer Bruder.

politische Laufbahn

Er begann an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Rechtswissenschaft zu studieren und wurde 1848 im Corps Saxo-Borussia Heidelberg aktiv. Als Inaktiver wechselte er an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin.

In jungen Jahren war er Kammerherr der späteren Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach, der Gattin von Kaiser Wilhelm I. Als Vertreter des Grafenverbandes der Rheinprovinz wurde er 1863 zum Mitglied des Preußischen Herrenhauses auf Lebenszeit ernannt und war im rheinischen Provinziallandtag Vertreter der Ritterschaft. Er gehörte im konstituierenden und von 1867 bis 1870 im Reichstag des Norddeutschen Bundes der Fraktion der Freikonservativen Partei an. Seit 1874 vertrat er im Deutschen Reichstages den Wahlkreis 4 des Regierungsbezirkes Aachen, Düren-Jülich als Mitglied der Zentrumsfraktion, deren Vorsitz er 1894 übernahm. Dem Reichstag gehörte bis zu seinem Tode im Jahre 1909 an.

Graf Hompesch starb im 83. Lebensjahr an den Folgen eines Schlaganfalls und wurde auf dem Ruricher Friedhof beerdigt. Die Traueransprache in der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale hielt am 23. Januar 1909 sein Fraktionskollege, Domkapitular Franz Xaver Schädler:

„Seine Frömmigkeit war nicht gesucht, nicht gemacht, hatte nichts von der zu Recht verurteilten Rührseligkeit und Süßlichkeit, wie sie auch gleich weit sich entfernt hielt von Herbheit und abweisender Strenge. Sie war einfach, schlicht, kernig und gesund und zeigte sich in gewissenhafter Erfüllung seiner religiösen Pflichten.“

Franz Xaver Schädler
Siehe auch: Liste der Corpsstudenten im Reichstag des Norddeutschen Bundes und im Zollparlament und Liste der Reichstagsabgeordneten des Deutschen Kaiserreichs

Familie

Er heiratete 1855 die Deutsch-Baltin Olga von Mengden (* 18. März 1824; † 2. Januar 1902).

Literatur

  • Nachruf mit Foto in Stadt Gottes (Zeitschrift), 32. Jahrgang, 1909, S. 321 und 322.
  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Graflichen Häuser auf das Jahr 1896. S. 483f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes