Quantcast
peoplepill id: albert-malte-wagner
AMW
1 views today
1 views this week
Albert Malte Wagner
British journalist and literary historian

Albert Malte Wagner

Albert Malte Wagner
The basics

Quick Facts

Intro British journalist and literary historian
Was Historian Journalist Literary historian Educator
From United Kingdom Germany
Field Academia Journalism Literature Social science
Gender male
Birth 16 November 1886, Hamburg, Germany
Death 1 February 1962, London, Greater London, England, United Kingdom (aged 75 years)
Star sign Scorpio
The details (from wikipedia)

Biography

Albert Malte Wagner (* 16. November 1886 in Hamburg; † 1. Februar 1962 in London) war ein britischer Germanist und Literaturhistoriker deutsch-jüdischer Herkunft.

Leben

Der gebürtige Hamburger Albert Malte Wagner studierte nach abgelegtem Abitur an den Universitäten Freiburg, Berlin und München, bevor er 1910 in München zum Dr. phil. promoviert wurde. Er war in der Folge als Privatgelehrter tätig, nahm anschließend am Ersten Weltkrieg teil, bis er 1919 eine Dozentur an der Universität Hamburg übernahm, zusätzlich arbeitete er als Theaterkritiker für das Hamburger Fremdenblatt. 1924 übersiedelte er nach Nürnberg und wurde Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten.

1934 emigrierte Albert Malte Wagner nach Großbritannien, wurde Examiner of the Civil Service Commissioners und lehrte als Professor am Bedford College in London. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete Wagner beim Directory of Arms Education, District London, 1949 kehrte Albert Malte Wagner nach Deutschland zurück und wirkte als Professor der deutschen Sprache und Literatur, Geschichte und Soziologie der europäischen Literaturen an der Universität Jena. Der 1955 nach seiner Versetzung in den Ruhestand nach Großbritannien zurückgekehrte Wagner verstarb 1962 75-jährig in London.

Schriften

  • Friedrich Hebbels dramatischer Stil. Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universitat zu München, 1910
  • Adam Mickiewicz und sein "Konrad Wallenrod", Warschau, 1916
  • Heinrich Wilhelm von Gerstenberg und der Sturm und Drang: Gerstenbergs Leben, Schriften und Persönlichkeit, Band 1, Winter, 1920
  • Joseph: ein neues Werk von Goethe ; ein Altonaer Fund, Gente, 1920
  • Gerstenberg als Typus der Übergangszeit, Winter, 1924
  • Das Theater in Nürnberg: eine Dramaturgie, Spandel, 1925
  • Lessing: Das Erwachen des deutschen Geistes, Horen-Verlag, 1931
  • Goethe, Kleist, Hebbel und Das Religiöse Problem Ihrer Dramatischen Dichtung: Eine Säkularbetrachtung, Neuauflage, BiblioBazaar, 2010 ISBN 1147720053.

Literatur

  • Walther Killy und Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. Band 10, K.G. Saur Verlag GmbH & Co. KG, München, 1996 ISBN 3-598-23163-6. Seite 278.
  • Werner Krauss, Peter Jehle (Hrsg.): Briefe 1922 bis 1976, Vittorio Klostermann Verlag, Frankfurt am Main 2002 ISBN 3465031822. Seite 1034.
  • Werner Röder, Herbert A. Strauss, (Hrsg.), Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933–1945, Vol II, 2 München: Saur 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 1199
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Albert Malte Wagner

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes