Quantcast
peoplepill id: albert-diedrich-dunkel
ADD
1 views today
1 views this week
Albert Diedrich Dunkel

Albert Diedrich Dunkel

German architect
Albert Diedrich Dunkel
The basics

Quick Facts

Intro German architect
Was Architect
From Germany
Type Engineering
Gender male
Birth 23 December 1856, Bremen, Germany
Death 1 October 1905, Bremen, Germany (aged 48 years)
Star sign Capricorn
The details (from wikipedia)

Biography

Albert Diedrich Dunkel (* 23. Dezember 1856 in Bremen; † 1. Oktober 1905 in Bremen) war ein deutscher Architekt.

Biografie

Albert D.(iedrich) Dunkel stammte aus einer Familie, die schon mehrere Baumeister hervorgebracht hatte. Nach dem Schulbesuch und einer praktischen Ausbildung besuchte er die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen. Er war ein Bremer Baumeister der Stilrichtung des Historismus und bevorzugte Entwürfe im Stil der Neorenaissance. Er beteiligte sich mit der „altbremischen Straße“ an der Norddeutschen Gewerbe- und Industrieausstellung in Bremen. Das Essighaus aus der Renaissance in der Langenstraße (Altstadt) wurde 1897 nach seinen Plänen umgebaut. Das von ihm geplante Gebäude „Neue Sparkasse“, am Markt 14, entstanden von 1895 bis 1898, wurde vom Bankhaus Neelmeyer übernommen und im Krieg 1944 zerstört. Er plante weiterhin den Umbau der Bremer Kunsthalle (1902) und zusammen mit Diedrich Tölken die Gebäude für die Bremer Bank, Am Domshof 8/9 (1905) sowie für den kaufmännischen Verein „Union“ an der Ecke Wachtstraße / Tiefer (1903; zerstört 1944).

Familie

Dunkel war der Vater von Dr. Manfred Dunkel, dem langjährigen Inhaber der Firma E. Leybolds Nachfolger in Köln, Vorsitzender des AGV M+E in Köln (1964–1966) und Stifter des Gaede-Preis der Deutschen Vakuumgesellschaft. Ein Neffe von Dunkel war der Kaufmann und Politiker Richard Dunkel, Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) und von 1919 bis 1930 Präsident der Bremer Bürgerschaft.

Werke

  • 1871: Wohn- und Geschäftshaus Ostertorsteinweg 74–75, Bremen
  • 1885: Herrenhaus Osterholzer Heerstraße (Landgut Kriete), Bremen
  • 1886: Geschäftshaus Heinrich Ludewig, Obernstraße 2, Ecke Sögestraße, Bremen
  • 1887–1888: Villa Oesselmann, Waltjenstraße 140, Bremen
  • 1890: Wohnhaus Eduard Wätjen, Contrescarpe 74/75, Bremen (mit Eduard Gildemeister)
  • 1891: Bremer Lebensversicherungsanstalt, Domshof 17–18
  • 1892: Wohnhaus Christian Heinrich "Emil" Wätjen, Am Dobben 112, Bremen
  • 1893: Geschäftshaus Eduard Wätjen, Domshof 10 (für den Neubau der Bremer Bank abgebrochen)
  • 1894: Wohnhaus Kohlhökerstraße 20 (Haus Banck)
  • 1894: Wohnhaus Kohlhökerstraße 34 (Haus Oelrichs)
  • 1895: Neue Sparkasse, Am Markt 14, Bremen
  • 1896: Parkwärterhaus (Wätjenhaus) im Bremer Bürgerpark
  • 1897: Villa Dauelsberg, Schwachhauser Heerstraße 61, Bremen
  • 1897: Villa Dunkel, Parkallee 101, Bremen
  • 1897: Wohnhaus Schwachhauser Heerstraße 55 Haus Julius Banck, Bremen
  • 1897: Wohnhaus Schwachhauser Heerstraße 57, Haus Eduard Michaelsen (Konsul von Spanien)
  • 1897: Esszimmer und Diele im Essighaus, Bremen
  • 1898: Doppelhaus Parkallee 83–85
  • 1898: Erweiterung und innerer Ausbau des Wohnhauses Carl Schünemann, Contrescarpe 60/61
  • 1898: Umbau Wohnhaus Wätjen, Osterdeich, Bleicherstraße 35, Bremen
  • 1898–1899: Umbau Wohnhaus Aline von Kapff, Schwachhauser Chaussee
  • 1899: Häusergruppe an der Contrescarpe, Ansgariithor, Bremen
  • 1899: Loge "Zum Ölzweig", Philosophenweg
  • 1899–1900: Geschäftshaus Th. Gräser, Sögestraße-/Ecke Pelzstraße, Bremen
  • 1899–1900: Villa Buchholz, Hollerallee 6, Bremen; Inneneinrichtung von Heinrich Bremer
  • 1900: Umbau Wohnhaus Gust. Lahusen, Breitenweg 7
  • 1900: Umbau Kunsthalle Bremen (mit Eduard Gildemeister)
  • 1902–1904: Bremer Bank, Domshof 8–9, Bremen (mit Diedrich Tölken)
  • 1903: Kaufmännischer Verein „Union“, Wachtstraße 9–13/Ecke Tiefer, Bremen (mit Diedrich Tölken)

Siehe auch

  • Liste bedeutender Bremer Bauwerke
  • Liste Bremer Architekten

Literatur

  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. 2., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X.
  • Carl Thalenhorst (Hrsg.): Bremen und seine Bauten 1900-1951. Bremen Carl Schünemann Verlag 1952.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 16 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://d-nb.info/gnd/1034712187
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1034712187
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1034712187
https://viaf.org/viaf/303108009/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Albert_Dunkel
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes