Quantcast
AEVE
47 views this week
Adolph Ernst von Ernsthausen

Adolph Ernst von Ernsthausen

German jurist
The basics
Quick Facts
Intro German jurist
Countries German Empire
Occupations Jurist Politician
A.K.A. Karl Adolf August von Ernsthausen
Gender male
Birth March 14, 1827 (Gummersbach)
Death August 24, 1894 (Bonn)
The details
Biography

Karl Adolf August Ernst von Ernsthausen (* 14. März 1827 in Gummersbach; † 24. August 1894 in Bonn) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker in Preußen.

Leben

Als Sohn des Landrats im Kreis Gummersbach Karl von Ernsthausen besuchte Ernsthausen die Höhere Bürgerschule in Gummersbach und das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium (Köln). Er legte im Herbst 1845 dort das Abitur ab. Im selben Jahr studierte er Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Er war Mitglied der Corps Nassovia Heidelberg (1846), Rhenania Bonn (1847), Saxonia Bonn (1848 Corpsschleifenträger) und Rhenania Heidelberg (1886). Pfingsten 1848 nahm er am zweiten Wartburgfest teil. Nach den Examen trat er in den preußischen Staatsdienst. Er wurde 1849 Auskultator in Koblenz-Ehrenbreitstein und 1850 Regierungsreferendar in Köln.

Werdegang

Schon 1851 wurde er zum kommissarischen Landrat in Altenkirchen und 1852 Simmern ernannt. Nach der Ernennung zum Regierungsassessor (1853) wurde er 1854 kommissarischer Landrat in Geldern, 1857 Landrat in Moers. 1865 wurde Ernst von Ernsthausen als Nachfolger von Carl Gottfried Sperling zum kommissarischen Bürgermeister von Königsberig i. Pr. ernannt, am 18. Mai 1866 ebenfalls in Königsberg zum Regierungsvizepräsidenten. Im Mai 1870 wechselte er als Regierungspräsident zum Regierungsbezirk Trier und nahm in dieser Eigenschaft an der Kaiserproklamation in Versailles teil. 1871 wurde er Präfekt in Straßburg, 1872 Bezirkspräsident für den Bezirk Unterelsaß und 1875 Bezirkspräsident für den Bezirk Oberelsaß in Colmar. Den Höhepunkt seiner Laufbahn erreichte er mit der Ernennung zum Oberpräsidenten der Provinz Westpreußen am 1. April 1879. Unter seiner Leitung erfolgte der Ausbau der Provinzialverwaltung, die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, des Schul- und Kirchenwesens. Zudem war er ein bedeutender Förderer der Wiederherstellung der Marienburg. 1877 wurde er zum Wirklichen Geheimen Rat ernannt. Nach der großen Überschwemmung der Weichsel von 1888, die zahlreiche Todesopfer forderte, wurde er am 10. September 1888 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Er verlebte ihn in Bonn.

Politik

1865 und 1866 und erneut 1869/1870 gehörte er als Mitglied der konservativen Fraktion dem Preußischen Abgeordnetenhaus an. Von 1892 bis 1894 war er Vorstandsmitglied der Deutschen Kolonialgesellschaft (DKG).

Ehrungen

  • Ehrenbürger von Danzig
  • Ehrenbürger von Elbing
  • Ehrenmitglied des Corps Rhenania Bonn

Schriften

Erinnerungen eines preußischen Beamten. Velhagen & Klasing, Bielefeld u. Leipzig 1894.

The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117512265
http://www.saarland-biografien.de/Ernst-von-Ernsthausen-Karl-Adolf-August-von
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117512265
https://d-nb.info/gnd/117512265
https://viaf.org/viaf/52469255/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Adolf_Ernst_von_Ernsthausen
Leben Ehrungen Schriften
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes