Quantcast
peoplepill id: adele-von-stark
AVS
1 views today
3 views this week
Adele von Stark
(1859 - 1923), Emailkünstlerin

Adele von Stark

Adele von Stark
The basics

Quick Facts

Intro (1859 - 1923), Emailkünstlerin
Was Painter
From Austria Austria-Hungary
Type Arts
Gender female
Birth 1859
Death 1923 (aged 64 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Adele von Stark (* 14. August 1859 in Teplice, Tschechien; † 10. September 1923 in Wien) war eine österreichische Emailkünstlerin.

Leben und Werk

Stark war Schülerin von Franz Pönninger an der Allgemeinen Zeichenschule in Wien und studierte ab 1878 an der Kunstgewerbeschule Wien. Hier besuchte sie von 1879 bis 1887 die Fachschule für Malen und Zeichnen und von 1988 bis 1890 das Spezialatelier für Keramik, Dekoration und Emailmalerei. Danach erteilte sie Privatstunden im Zeichnen und Malen und war als selbständige Künstlerin tätig. Sie löste 1896 im Ministerium Debatten um die mangelhafte Kunstausbildung von Frauen aus, als sie erfolglos um die Erlaubnis zur Gründung einer Zeichenschule für Frauen und Mädchen ersuchte. Die Spezialschule für Illustration an der Wiener Kunstgewerbeschule besuchte sie 1897 bei Felician Freiherr Myrbach von Rheinfeld, der 1902 die Neugründung eines Emailateliers im Ministerium beantragte. 1903 wurde sie in diesem Spezialatelier für Emailarbeiten als eine der ersten Frauen zur provisorischen Lehrerin mit der Übertragung der technischen Leitung ernannt. 1914 wurde sie dann Professorin der Werkstätte für Emailarbeiten. Von 1908 bis 1910 war sie Mitglied des Deutschen Werkbunds und Gründungsmitglied des Österreichischen Werkbunds und hatte auch enge Bindungen zur Wiener Werkstätte. In Brüssel fertigte sie von 1905 bis 1911 gemeinsam mit Leopoldine König die Emailarbeiten für den Stoclet-Fries im Palais Stoclet. Sie unternahm zahlreiche Studienreisen nach Deutschland, Schweden, England, Frankreich und Italien und beteiligte sich regelmäßig auch an internationalen Ausstellungen. Zu ihren Schülern gehörten unter anderen Rudolf Kalvach, Felice Rix-Ueno, Mileva Roller, Anny Schröder-Ehrenfest.

Literatur

  • Sabine Plakolm-Forsthuber: Künstlerinnen in Österreich 1897–1938. Malerei. Plastik. Architektur. 1998, ISBN 978-3-85452122-8.
  • Gottfried Fliedl: Kunst und Lehre am Beginn der Moderne: Die Wiener Kunstgewerbeschule, 1867–1918. 1986, ISBN 978-3-70170454-5.
  • Sabine Plakolm-Forsthuber: Stark, Adele von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 13, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2007–2010, ISBN 978-3-7001-6963-5, S. 105 f. (Direktlinks auf S. 105, S. 106).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 29 Dec 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://www.biographien.ac.at/oebl_13/105.pdf
https://www.biographien.ac.at/oebl_13/106.pdf
https://rkd.nl/nl/explore/artists/record?query=Adele+von+Stark&start=0
https://d-nb.info/gnd/1035683601
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1035683601
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1035683601
https://viaf.org/viaf/303693385/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Adele_von_Stark
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes