Quantcast
Rudolf Agricola: German politician, journalist and economist (1900 - 1985) | Biography
peoplepill id: rudolf-agricola-1
RA
1 views today
1 views this week
Rudolf Agricola
German politician, journalist and economist

Rudolf Agricola

Rudolf Agricola
The basics

Quick Facts

Intro German politician, journalist and economist
Was Politician Journalist Economist Educator
From Germany
Field Academia Finance Journalism Politics
Gender male
Birth 29 November 1900, Ladenburg, Rhein-Neckar, Karlsruhe Government Region, Baden-Württemberg
Death 14 January 1985, Greifswald, Vorpommern-Greifswald District, Mecklenburg-Vorpommern, Germany (aged 84 years)
Politics Socialist Unity Party of Germany, Communist Party of Germany, Social Democratic Party of Germany, German Democratic Party, Socialist Workers' Party of Germany
The details (from wikipedia)

Biography

Rudolf Agricola (* 29. November 1900 in Ladenburg; † 14. Januar 1985 in Greifswald) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Journalist und Politiker.

Leben

Der Sohn eines Zigarrenfabrikanten studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Heidelberg, Freiburg, Erlangen und an der Handelslehrerschule in Mannheim. Er promovierte 1924 über das Thema Die Beziehungen von Bankzentralen zu Filialen und Depositenkassen, legte 1926 das Examen als Diplom-Handelslehrer ab und unterrichtete danach in Zeitz.

1919 schloss sich Agricola in Ladenburg der neugegründeten DDP an. 1920 wurde er Landesvorsitzender der Badischen Jungdemokraten. 1924 trat er zur SPD über. In Zeitz wurde er zum Stadtverordneten gewählt. Weil die SPD im Reichstag die Sparpolitik mit Notverordnungen der Regierung Brüning tolerierte, schloss er sich der linken Opposition in der SPD an und war von 1931 bis 1933 Mitglied der SAP, danach trat er zur KPD über, leistete während der nationalsozialistischen Diktatur im Raum Merseburg/Halle politische Widerstandsarbeit in der Illegalität, wurde mehrmals verhaftet und 1935 zu acht Jahren Zuchthaus wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verurteilt. Nach der Haftentlassung 1943 arbeitete er als Buchhalter in Villingen.

Nach der Befreiung durch die Alliierten 1945 engagierte sich Agricola in der Kommunalpolitik in Heidelberg und arbeitete als Journalist. Er wurde Vorstandsmitglied der Nachrichtenagentur für die amerikanische Zone (DENA), war Vorsitzender der Ortsgruppe der KPD in Heidelberg, Mitglied des KPD-Landesvorstands in Württemberg-Baden und Abgeordneter der Vorläufigen Volksvertretung für Württemberg-Baden. Zusammen mit Hermann Knorr (SPD) und Theodor Heuss (DVP/FDP) erhielt Agricola am 5. September 1945 die Lizenz zur Herausgabe einer Tageszeitung, gemeinsam wurde in Heidelberg die Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) gegründet. Kritik an Restauration und Westintegration in den drei von den Westmächten besetzten Zonen und offen ausgesprochene Zweifel an der Tragfähigkeit der demokratischen Entwicklung (siehe Zitat) führten zwei Jahre später dazu, dass die Militärregierung der US-amerikanischen Besatzungszone am 31. August 1948 ihm diese Lizenz wieder entzog und Agricola in die Sowjetische Besatzungszone überwechselte und eine Dozentur an der Universität Halle annahm.

In Halle wurde Agricola 1948 Direktor des Zeitungswissenschaftlichen Instituts, Professor für Politökonomie und Mitglied der SED. 1951 wurde er als Nachfolger des österreichischen Historikers Eduard Winter für zwei Jahre Rektor der Hochschule. Von 1954 bis 1956 arbeitete er am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin als Fachmann für die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, danach als Generalkonsul und Gesandter in Helsinki. Von 1963 bis zur Emeritierung 1965 war Agricola Professor für Politökonomie und Internationale Beziehungen zu den nordischen Ländern und überdies Direktor des Nordischen Instituts an der Universität Greifswald, wo er den zu wenig linientreuen Bruno Kress ersetzte.

Zitate

„Wer 1933 dem Ermächtigungsgesetz zustimmte, das Dritte Reich tolerierte, ja sich in Wort und Schrift in die ‚Volksgemeinschaft‘ einordnete, dem steht es heute schlecht an, von sogenannter totalitärer Demokratie in einem Teile Deutschlands zu sprechen. Demokratie ist Volksherrschaft, und die allzulauten Fürsprecher demokratischer Spielregeln sind in Wirklichkeit oft weit entfernt von Demokratie. Denn Spielregeln und Wahltechnik – auch dann, wenn es eine Deutsche Wählergesellschaft gibt – geben noch keine Volksherrschaft. Kann man die braven Demokraten, die zwölf Jahre ihre Ideale in der Westentasche trugen und heute die Werbetrommel für die wahre Demokratie und allerlei Sozialismen rühren, ernst nehmen? Kann man annehmen, daß sie heute besser kämpfen, denn unter Hitler? Und darf man sich dem Glauben hingeben, daß sie in einer ernsthaften und bedrohlichen Situation mehr Mut zeigen wie 1933? Die so Angesprochenen mögen es dem Verfasser verzeihen, wenn Skepsis am Platze erscheint.“

Werk (Auswahl)

  • Der gegenwärtige Stand der ökonomischen Wissenschaft in Westdeutschland (= Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Vorträge und Schriften. Bd. 59, ISSN 0366-9785). Akademie-Verlag, Berlin 1956.

Literatur

  • Bernd-Rainer Barth: Agricola, Rudolf. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Rudolf Agricola, in: Internationales Biographisches Archiv 05/1978 vom 23. Januar 1978, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  • Werner Dietrich: Widerstand und Verfolgung in Zeitz 1933–1945: antifaschistische Lebensbilder (= Wider das Vergessen! 5). Wenuzel, Oppin 2005, ISBN 3-9806559-2-X; S. 6–21 (Bibliographie)
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
Search trend
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Rudolf Agricola

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes