Quantcast
Armin Dallapiccola: German actor (1955-) | Biography, Facts, Information, Career, Wiki, Life
peoplepill id: armin-dallapiccola
AD
1 views today
1 views this week
Armin Dallapiccola
German actor

Armin Dallapiccola

Armin Dallapiccola
The basics

Quick Facts

Intro German actor
Is Actor
From Germany
Field Film, TV, Stage & Radio
Gender male
Birth 13 November 1955, Lauterach, Bregenz District, Vorarlberg, Austria
Age 67 years
The details (from wikipedia)

Biography

Armin Dallapiccola (* 13. November 1955 in Lauterach) ist ein österreichischer Schauspieler.

Leben

Seine Schauspielausbildung machte er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Im Anschluss daran spielte er an verschiedenen Bühnen in Österreich und Deutschland Theater, u. a. in Graz, Coburg, Osnabrück, Kiel, Nürnberg, Bremen, Frankfurt am Main, Stuttgart und Hamburg. Dann zog es ihn nach Amsterdam, wo er sich ein Jahr am niederländischen Theater behauptete. 1997 entschloss er sich zu einem Umzug in seine neue Wahlheimat Berlin. Im Frühjahr 2005 war er mit dem deutsch-niederländisch-kanadischen Theaterprojekt „plan gelb“ zum 60. Jahrestag der Befreiung der Niederlande auf Tournee. In „Das Fest“ von Vinterberg sah man ihn als Vater im Stadttheater Hildesheim im Frühjahr/Sommer 2005. Im Winter 2008 spielt er im Stadttheater Bozen den "eingebildeten Kranken" von Moliere. Armin Dallapiccola wechselt zwischen Theaterprojekten und TV- und Filmrollen.

Filmografie

Fernsehen

  • 1992–1994: Nicht von schlechten Eltern
  • 1993: Danke Gut
  • 1995: Doppelter Einsatz
  • 1996: Singles
  • 1998: Das Model
  • 1999: Virtual Vampire
  • 2001–2002: Hinter Gittern – Der Frauenknast als Jörg Baumann
  • 2002: Streit um Drei
  • 2002: Dr. Sommerfeld - Neues vom Bülowbogen
  • 2002: Die Frau des Architekten
  • 2002: Gute Zeiten, schlechte Zeiten
  • 2003: Held der Gladiatoren
  • 2003–2004: Hinter Gittern – Der Frauenknast als Jörg Baumann
  • 2003: Balko
  • 2004: Ein starkes Team: Sicherheitsstufe 1 (Fernsehfilm)
  • 2004: St. Angela
  • 2005: SOKO Leipzig
  • 2005: Sieben Himmel
  • 2006: Julia – Wege zum Glück
  • 2006: Verrückt nach Clara
  • 2006–2007: Alles was zählt als Dieter Sommer
  • 2007: Unschuldig?!
  • 2008: Soko Wismar
  • 2008: Küstenwache
  • 2010: Alarm für Cobra 11
  • 2011: Alarm für Cobra 11
  • 2014: In aller Freundschaft
  • 2015: Blochin – Die Lebenden und die Toten (TV-Miniserie)

Spielfilme

  • 1994: Lets talk about Sex: Taboo Parlor
  • 1998: Last bus to paradise
  • 1999: Heavy End
  • 2001: Baby
  • 2001: Heim
  • 2001: Leaves Quite Gone
  • 2002: Skywalker
  • 2005: Helena
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
Search trend
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Armin Dallapiccola

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes